Komplettlösung - Agents of Mayhem : Komplettlösung: Alle Agenten freispielen, Guide zu allen Missionen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

In unserer Komplettlösung zu Agents of Mayhem helfen wir euch mit Tipps und Tricks zu allen Agenten des Saints Row Spinoffs. Unser Guide zeigt euch, wie ihr durch jede Mission kommt.

Agents of Mayhem Komplettlösung

Agenten

Im Laufe des Spiels werdet ihr immer mehr Agenten freispielen, bis ihr alle 12 aktiviert habt. Ihr könnt für jede Mission eure Lieblingsagenten wählen, nur sehr wenige Aufgaben erfordern, dass sich ein bestimmter Agent im Team befindet. Diese Informationen werden euch jedoch vor dem Start angezeigt, ihr müsst keine Angst haben, blind in die Mission zu gehen. Grundsätzlich leveln nur die Agenten, die sich in eurem Team befinden. All die, die sich im Ark ausruhen, erhalten keine Erfahrung. Es lohnt daher, hin und wieder euer Team durchzuwechseln, um andere Agenten nachzuziehen oder sie auf ein bestimmtes Level zu bringen.

Jeder Agent besitzt spezielle Fähigkeiten. Auch unterscheiden sich deren Waffen grundlegend. Achtet beim Zusammenstellen eures Teams darauf, dass ihr nicht drei Agenten mitnehmt, die zum Beispiel nur über kurze Distanz angreifen können. Stellt stattdessen euer Team so zusammen, dass sich mindestens einer darin befindet, der Gegner auch über größere Distanz erledigen kann. Je weiter ihr im Spiel voranschreitet, umso mehr Gegnertypen lernt ihr kennen. Dann sind auch solche dabei, die gegen bestimmte Waffen resistent sind oder deren Schilde nur von bestimmten Agenten gebrochen werden können.

Setzt in diesem Fall euer Team entsprechend zusammen. Nur immer mit den gleichen Agenten loszuziehen, wird euch nicht weiterhelfen. Da wir euch die Zusammenstellung des Teams nicht vorschreiben wollen, werden wir in der Komplettlösung nicht darauf eingehen, welche Agenten wir auf welche Mission mitgenommen haben. Das machen wir nur dann, wenn ihr ein festes Team zugewiesen bekommt oder aber, wenn ihr für eine Mission unbedingt einen speziellen Agenten mitnehmen müsst.

Durch die Stadt

Ihr könnt nach wenigen Missionen nicht nur zu Fuß durch Seoul laufen, sondern auch mit einem Fahrzeug fahren. Dazu könnt ihr jedes Fahrzeug verwenden, dass auf den Straßen parkt oder unterwegs ist oder aber ihr ruft euch per Digikreuz ein Mayhem-Fahrzeug. So gelangt ihr zwar schneller ans Ziel, entdeckt aber keine Kisten und Kristallsplitter, die überall in der Stadt verteilt darauf warten, eingesammelt zu werden. Es lohnt sich daher schon eher, zu Missionen zu laufen und Fahrzeuge nur dann zu benutzen, wenn es einmal eilig ist, etwa wenn ein Timer läuft oder wenn ihr ein gegnerisches Fahrzeug stoppen/zerstören sollt.

Nebenaufgaben

Schon nach wenigen Spielminuten, nämlich sobald ihr das erste Mal in Ruhe durch Seoul lauft, tauchen die ersten Nebenaufgaben auf. Öffnet ihr die Karte, entdeckt ihr dort viele Icons in unterschiedlichen Farben. Da gibt es die lilafarbenen, die alle Missionen kennzeichnen, die sich um die Story und eure Agenten drehen, die orangenen, bei denen ihr beispielsweise neue Kontaktpunkte zu Gremlin und Relic-Läden erobern könnt und die hellblauen, die die Nebenaufgaben des Spiels anzeigen.

Von diesen Nebenaufgaben gibt es sehr viele. Hier sollt ihr ein Rennen gewinnen, mal zu Fuß, mal mit einem Auto, da muss Legion-Ausrüstung vernichtet werden und dort wartet eine Geisel auf ihre Befreiung. Diese Aufgaben müsst ihr nicht erledigen, könnt es aber. Viele dieser Miniaufträge sind sehr schnell erledigt. Hin und wieder stoßt ihr aber auch auf solche, für die ihr ein Legion-Versteck finden und ausräuchern müsst. Bei diesen Aufgaben gilt es dann, kleinere oder größere Komplexe aufzuspüren und sie von den Legion-Truppen zu befreien.

Alle diese Aufgaben bringen euch Belohnungen ein. In vielen werdet ihr „nur“ Geld und Erfahrung erhalten, in einigen aber auch andere Dinge, wie etwa Baupläne, Waffenskins und mehr. Was genau euch erwartet seht ihr, wenn ihr auf der Karte über das jeweilige Symbol fahrt. Schon öffnet sich ein Infofenster, in dem alles Wissenswerte nachzulesen ist. Ihr könnt diese Aufgaben im Kartenbildschirm auch anklicken, dann wird euch die jeweilige Mission im Spiel angezeigt und ihr könnt sofort in die richtige Richtung laufen.

Achtung, Verkehr

Vorsicht vor Fahrzeugen, diese richten viel Schaden an, wenn ihr „unter die Räder“ kommt. Auch in den Missionen solltet ihr möglichst nicht auf der Straße kämpfen, denn die neutralen Verkehrsteilnehmer fahren rücksichtslos weiter. Das könnt ihr aber auch zu eurem Vorteil nutzen. Lockt Gegner auf Straßen, nicht selten werden sie hier von Fahrzeugen erfasst und sind nicht mehr länger euer Problem. Sie können dann trotzdem Geld, Schrott und andere Dinge fallen assen, sammelt deren Vermächtnis daher ohne Reue ein.

Schwierigkeitsgrad

Den Schwierigkeitsgrad des Spiels könnt ihr zu Beginn nicht einstellen. Sobald eure ersten Agenten im Rang gestiegen sind, dürft ihr vor dem Start einer weiteren Mission deren Schwierigkeitsgrad festlegen. Wie ihr bemerkt, sind zu Beginn noch viele Schwierigkeitsgrade gesperrt. Diese schaltet ihr erst frei, wenn eure Agenten weiter im Rang steigen. Welche Ränge benötigt werden, wird euch angezeigt. Je höher der Schwierigkeitsgrad, den ihr wählt, umso opulenter fällt eure Missionsbelohnung und Bonuserfahrung aus. Ist eine Mission jedoch zu schwer, scheut nicht davor zurück, den Schwierigkeitsgrad einfach beim nächsten Versuch ein wenig zu drosseln.

Kristallsplitter

Überall in der Spielwelt könnt ihr Kristallsplitter finden. Diese sind etwa mannshoch und an ihrer dunkelroten, leicht leuchtenden Farbe zu erkennen. Sammelt ihr zehn Splitter, erhaltet ihr einen Kristallkern. Diese sind wichtig, um die Kernverbesserungen eurer Agenten zu kaufen und somit besondere, meist passive Fertigkeiten zu erlernen. Sucht die Spielwelt ordentlich ab, oft findet ihr die Kristallsplitter in kleinen Gassen, Garagen oder auf Dächern. Haltet dabei die Ohren offen, denn sobald sich ein Kristallsplitter in der Nähe befindet, hört ihr eine Art Surren. Sobald ihr euren ersten Splitter gefunden habt, werdet ihr das Geräusch kennen. Seht ihr einen Splitter also nicht direkt, hört aber das Surren, sucht die unmittelbare Umgebung ab.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel