Test - All Star Baseball 2002 : All Star Baseball 2002

  • PS2
Von Kommentieren

Obwohl sich Baseball hierzulande nicht annähernd der Beliebtheit beispielsweise von Fussball erfreuen kann, hat Acclaim beschlossen, 'All-Star Baseball 2002' in unseren Gefilden zu releasen. Es bleibt die Frage, ob die Spieler sich nun über diesen Entschluss seitens Acclaim freuen und schonmal die PS2 vorwärmen sollten. Die Antwort gibt es in diesem Review.

Baseball. Kult in den USA - irgendein Sport zu dem sich keiner wirklich hingezogen fühlt in Europa. Doch zur Freude der wenigen europäischen Fans dieses Ballspiels hat sich Acclaim dazu durchgerungen, 'All-Star Baseball 2002' hier zu veröffentlichen. Doch genug geredet, schliesslich muss sich das Spiel rund um Bases, Pitcher und Homeruns erst noch behaupten.

All Star Baseball 2002
Los geht's!

Die Präsentation von 'All-Star Baseball 2002' fällt dem Spieler eigentlich gar nicht wirklich auf. Die Menüs sind alle subtil und zweckmässig gehalten. Lediglich ein paar Aufnahmen von echten Baseballspielen, die im Hintergrund ablaufen, lockern das ganze auf und tragen ihren Teil zum Flair bei. Inhaltlich können die Menüs aber durchaus überzeugen, denn die Auswahl an Modi dürfte wohl Jeden zufriedenstellen. So ist vom schnellen Spiel mit zufällig ausgewählten Mannschaften, über die Saison, die mit bis zu 162 Spielen aufwarten kann und noch viele andere Möglichkeiten bietet, bis hin zum Home Run Derby, bei dem auf übliche Regeln verzichtet werden, da das Ziel darin besteht, möglichst viele Homeruns zu schlagen, alles dabei. Auch umfangreiche Statistiken und Team-Management-Optionen stehen zur verfügung.

All Star Baseball 2002
Jetzt ist Konzentration angesagt.

Ein sehr interessanter Teil des Team-Managements ist die Möglichkeit, eigene Spieler zu kreieren. Dieser Modus ist so detailliert ausgefallen, dass ein engagierter Spieler die 25 bereitgestellten Plätze für erstellte Figuren schnell gefüllt hat. Von der Pose beim Batten bis hin zu Accesoires wie Ellbogenschonern lässt sich alles beliebig einstellen. Auch die Eigenschaften des Spielers lassen sich detailliert festlegen - ihr könnt entscheiden, ob der Spieler sehr kräftig ist oder sich eher auf Schnelligkeit verlässt. Das ganze System basiert auf amerikanischen Schulnoten, die in einzelnen Kategorien vergeben werden. Also ist es durchaus möglich, einen sehr kräftigen und sehr schnellen Spieler zu erstellen, nur wird dessen Ausgeglichenheit empfinglich gestört sein, da andere Werte dafür sehr tief ausfallen werden.

All Star Baseball 2002
Der Einmarsch des Batters

Wenn man dann, mit oder ohne den eigenen Spieler, im Stadion angekommen ist, fällt sofort die detaillierte und flimmerfreie Optik auf. 'All-Star Baseball 2002' muss sich grafisch auf keinen Fall verstecken - ob es nun die flüssigen und realistischen Animationen der Spieler oder die detaillierten Stadien sind, alles macht einen sehr ausgearbeiteten Eindruck und wirkt unter anderem dank nicht vorhandenem Flimmern sehr realistisch. Kleine Details wie herumtanzende Maskottchen der jeweiligen Teams in ihrem Heimstadion, funktionierende Scoreboards und sichtbarer Atem von den Sportlern bei Spielen in kalter Umgebung überzeugen dann auch den kritischen Baseballfan. Einziger Kritikpunkt sind hier die flachen Zuschauer, die sehr unbeteiligt scheinen und alle im Sekundentakt klatschen und die sehr mässige PAL-Anpassung, welche am oberen und unteren Bildrand durch dicke Balken auf sich aufmerksam macht. Trotzdem kann die Optik von 'All-Star Baseball 2002' durchaus überzeugen und gehört meiner Meinung nach mit zum besten, was es auf der PS2 in Europa momentan gibt.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel