Test - Asterix Maximum Gaudium : Asterix Maximum Gaudium

  • PC
Von Kommentieren

In Infogrames niedlichem Actionspiel könnt ihr entweder als Asterix, Obelix, Barde Throubadix oder als Methusalix' Frau antreten. Alle vier Charaktere scheinen sich bis auf ihre Größe in nichts zu unterscheiden. Es ist also völlig gleichgültig, wen ihr als euren Favoriten auswählt, Geschwindigkeitsnachteile bringt euch ob seiner Statur nicht mal Obelix.

Asterix Maximum Gaudium
Die mit Klischees behaftete Sprachauswahl.

Drei Modi hält das Spiel bereit: 'Maximum Gaudium', der wichtigste Modus des Games, entführt euch direkt in das gallische Turnier. Dieses erstreckt sich über vier Spieltage an denen jeweils drei oder vier Wettkämpfe stattfinden. Um am nächsten Spieltag teilzunehmen, müsst ihr allerdings Tagessieger werden. Da dies nicht immer auf Anhieb problemlos klappen will, wurde ein Übungsmodus integriert. Hier könnt ihr alle Wettkämpfe die ihr bereits im 'Maximum Gaudium' bestritten habt, auswählen und beliebig oft wiederholen um eure Fähigkeiten als Gallier zu verbessern und so einen eventuell verpatzten Wettkampftag siegreich zu wiederholen.

Die dritte Spieloption, der Mehrspielermodus, lässt sich nochmals ein zweites Mal unterteilen. Zum einen bietet man euch das Team-Spiel, welches aber nur mit vier Disziplinen praktiziert werden kann. Hierbei arbeitet ihr als ein Team zusammen und zielt auf einen höheren Punktestand als der eures gegnerischen Teams. Leider habt ihr in der PC-Version von 'Asterix Maximum Gaudium' nur die Möglichkeit zu zweit ein Spielchen zu teilen.

Asterix Maximum Gaudium
Asterix und Obelix werden wohl haushoch verlieren.

Teamspiele können auch schon etwas konfus werden. Speziell der zweite Spieler, der seine Spielfigur auf unerklärliche Weise nur per Joystick oder Gamepad steuern kann, muss mitunter Aktionen wie Springen oder das Abwehren von Gegnern mit Achsenbewegungen des Joysticks vollführen. Dass sich somit zwei Handlungen, wie zum Beispiel das Schlagen eines Gegners während eines Sprunges, nur sehr schwer ausführen lassen, versteht sich von selbst.
Der 'Duell-Modus' bietet, wie es der Name schon verrät, ebenfalls zwei Spielern die Möglichkeit gegeneinander in allen Disziplinen anzutreten. Gespielt werden beide Modi im vertikalen Splitscreenmodus, wobei die Größe der Spielgegenstände wie im Singleplayer ist und somit die Sicht auf die Spielwelt stark eingeschränkt wird.

Einer der interessantesten Wettbewerbe ist sicherlich 'Schiessen & Punkten'. Hier habt ihr die Aufgabe mit einer Ballista so viele auf euch oder an euch vorbeifliegende Objekte abzuschießen wie möglich. Natürlich verläuft dies auch nicht ganz ohne Tücken. Öfters sucht ein umherfliegendes Teil, sei es nun ein Hinkelstein oder auch ein Römer, den direkten Kontakt mit eurer Balliste und trifft euch. Die Folge ist eine kurze Zeitstrafe die euch allerdings den Sieg kosten kann.

Asterix Maximum Gaudium
Ob der Römer Angst hat?

Diese kleine Herausforderung, tritt noch in zwei weiteren Modifikationen auf. Zum einen gibt es da den 'Schieß um dein Leben'-Modus, im Endeffekt nicht anders als das 'Schiessen & Punkten', jedoch verliert ihr bei jeden Treffer eurer Ballista ein Leben und müsst nach drei Treffern das Spiel vorzeitig beenden. Zum anderen die sogenannten 'Katapultjagd', bei der ihr mit einem Katapult im Rücken zwei Runden um das Dorf fahren müsst. Natürlich könnt ihr mit eurer 'kleinen' Steinschleuder auch vor euch fahrende Gegner kurzzeitig außer Gefecht setzen.

Der Schwierigkeitsgrad wechselt ständig. Teilweise ist es ja recht leicht mehr Punkte als die lieben Gegner zu ernten. Das 'Verwüsten des Römerlagers', bei dem es im Endeffekt nur auf das schnelle Drücken von wenigen Tasten, ist ein gutes Beispiel für einen eher seichten Schwierigkeitsgrad. Ein wenig anspruchsvoller wird es, wenn der Wettbewerb direkt gegen die Computergegner stattfindet, wie es zum Beispiel bei den diversen 'Wettrennen' der Fall ist. Da während der Spiele natürlich auch mit allen Tricks, sprich Schlägen und Drängelei um den Sieg gekämpft wird, scheuen sich auch die virtuellen Gegenspieler nicht diese zu nutzen und euch so für einige Sekunden matt zu legen.

Asterix Maximum Gaudium
Wo wird der Weg wohl hinführen?

Grafisch stellt sich Asterix neustes Spiel eher mittelmäßig dar. Die vielen Animationen der Charaktere und der Umgebung sind zwar ganz nett anzuschauen, reißen aber keinen vom Hocker. Dennoch reicht die technisch schon etwas angestaubte 3D-Engine völlig aus um vor allem jüngere Spieler mit ihrem auch etwas kantigen Comicstil in den Bann des Spieles zu ziehen.

Die Lizenz ist stark. Und da mit irgendeiner Lizenz versehenen Spiele neben 'Original-Spielfiguren' oder anderen 'Originalitäten' meist auch 'Goodies' aus dem Film oder ähnlichen beinhalten, bleibt der ambitionierte 'Asterix - Maximum Gaudium'-Spieler natürlich ebenfalls nicht verschont: Für eure Mühen werdet ihr nämlich mit exklusiven Asterix-Videos belohnt die aber nicht synchronisiert, sondern lediglich von einem Erzähler begleitet werden. Auch wenn einige Gags schon längst abgegriffen sind, es ist halt Asterix und immer wieder witzig anzuschauen.

 

Fazit

Gameswelt Redaktion - Portraitvon Gameswelt Redaktion
'Asterix Maximum Gaudium' eignet sich wunderbar für jüngere Spieler deren Eltern nicht so großen Wert auf pädagogischen Sinn legen. Andererseits könnte es auch für ältere Asterix-Fans interessant werden. Dem Spiel fehlt zwar das Potential für stundenlangen Spielspass, da es aber auch im Fenstermodus lauffähig ist, ist es ideal für Zwischendurch oder als kleine Nebenbeschäftigung.  

Wertung

  • PC
    63
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel