Test - Baseball 2001 : Baseball 2001

  • PC
Von Kommentieren

Um es vorweg zu nehmen: Ich hatte vor dem Test auch keine Ahnung davon, was Baseball ist oder wie exakt die Regeln sind. Jetzt weiß ich dank des Spieles so einigermaßen Bescheid und werde mein neues Wissen sofort mit Euch teilen.

Also, Baseball wird in Stadien auf dem Rasen gespielt. Das Spielfeld ist relativ groß aber erst einmal unbedeutend. In einer Ecke des Spielfeldes ist ein Quadrat aus Linien, bestehend aus 4 Ecken die auch Bases genannt werden, in deren Mitte eine Kreisfläche liegt.

Es spielen zwei Mannschaften gegeneinander und je abwechselnd ist ein Team passiv oder aktiv. Aktiv bedeutet das ein Spieler der Mannschaft sich auf das erste Base stellt und einen Schläger, den sogenannten Bat, in der Hand hält. Die gegnerische Mannschaft verteilt sich über das gesamte Spielfeld, im Infield, in der Nähe der Bases, und im Outfield, den hinteren regionen des Feldes. Hinter dem Spieler mit dem Schläger positioniert sich ein Fänger, der Catcher, und in der kreisrunden Fläche ein Werfer, der Pitcher.

Dieser versucht einen Ball zum Fänger zu werfen während der gegnerische Spieler versucht diesen Ball ins Feld oder darüber hinaus zu schlagen. Gelingt ihm das dreimal infolge nicht, ist er raus (Strike-out) und der nächste Spieler kommt. Gelingt es ihm, versucht er alle vier Bases nacheinander durchzulaufen. Gelingt ihm das in einem Zuge, so nennt man dies einen Homerun. Die anderen Spieler versuchen möglichst schnell den Ball zur Base zu werfen auf die der Spieler zuläuft um ihn ausscheiden zu lassen.

Ist dieser zwischen den Bases und der Ball in den Händen eines Gegenspielers auf der Base auf die der Spieler zu läuft, dann ist er raus. Er hat jedoch noch die Möglichkeit auf einer der vier Ecken stehen zu bleiben und dann kommt ein weiterer Mitspieler ans Schlagmal, der wieder versucht den Ball ins Spiel zu bringen und für Bewegung auf den Bases zu sorgen.

So ungefähr im Grundsatz ist der Spielablauf, genau wie er bei Baseball 2001 vorkommt.
Es handelt sich um ein lizensiertes Produkt der MLB und hat somit alle offiziellen Spielerdaten der laufenden Saison. Alle Spieler gibt es mit ihren Stärken und Schwächen, basierend auf der 1999er Saison, genauso wie die Teamlogos und die 35 verschiedenen Stadien.

Im Spiel selber sieht man diese Spieler mit realen Gesichtern und auch die Größe und Statur der Spieler ist sehr lebensnah geworden. Erstaunlich ist, das in der vorliegenden Version keinerlei grafische Fehler zu sehen sind. Das mag vielleicht unter anderem daran liegen, das die Engine auf der Vorgängerversion basiert und nur wenige Aspekte verfeinert wurden.

Auch die Bewegungen der Spieler sehen dank aufwendigem Motion Capture Verfahren sehr lebensnah aus, die Stadien sind realitätsnah umgesetzt oder ums kurz auszudrücken: MS Baseball bietet wohl die beste Spielegrafik in diesem Genre.

Dazu bekommt man akustisch allerdings nicht sonderlich viel zu hören. Ab und zu bietet ein Verkäufer seine Waren feil, das Publikum in den immer vollbesetzten Stadien jubelt bei Homeruns oder ist hörbar schockiert, wenn man den Ball nicht trifft und ganz selten mischt sich der offensichtlich bewährte Reporter Thom Brennaman in feinstem englisch dazwischen.

Das komplette Spiel ist zumindest in der Preview Version in englisch gehalten und wie es mit einer deutschen Version ausschaut ist bis dato ungewiß.

Baseball 2001 spielt sich sehr einfach. Je nach Situation wählt man die Wurf -oder Schlagtechnik, dann verschiebt man innerhalb eines Steuerfeldes einen Kreis oder ein Pluszeichen. Als Werfer verschiebt man diese am besten so, das der Gegner diesen gar nicht zu schlagen bekommt und als Schläger versucht man das Steuerkreuz in die Position der Werfer zu bewegen und im richtigen Moment zuzuschlagen.

Dann rennt der Schläger die Bases ab und man braucht nur noch rechtzeitig das Stopzeichen geben. Auf der anderen Seite bewegt man die Spieler auf dem Feld, fängt den Ball und wirft diesen in die Richtung der jeweiligen Bases.

Also die Steuerung ist einfach und Baseball absolut streßfrei. Neben einem üblichen freien Spiel besteht durchaus die Möglichkeit zu trainieren, vorgegebene Begegnungen zu spielen, eine neue Saison zu starten oder direkt in die Play Offs einzusteigen.

Im Saisonmodus kommt dann eine weitere Stärke von MS Baseball 2001 zum tragen. Man kann sich auch als Manager in einfacher Art betätigen. So kann man sein Team in Sachen Aufstellung jederzeit ändern, es weiterentwickeln, Spielerhandel mit anderen Teams betreiben, nach Talenten in der kleineren AAA Liga Ausschau halten usw. Alle Statistiken der abgelaufenen Saison gehen in die nächste mit ein. Somit kann sich ein Spieler im Laufe der Jahre verbessern oder auch verschlechtern.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit neue Spieler zu erstellen und die Attribute dieser zu verändern und die komplette Team Strategie zu modifizieren.

Fazit

von Jan Krause
Bei mir lief der Preview Code problemlos und fehlerfrei ab. Auch wenn Baseball in Deutschland keine große Anhängerschar hat, sollten Spieler die ruhige Abende am Rechner verbringen möchten mal ein Blick drauf werfen. Das Produkt ist jedenfalls sehr gut umgesetzt worden und für echte Freaks ein Muß auf dem Einkaufszettel.

Wertung

  • PC
    9
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel