News - CDV mit neuen Spielen : Drei neue Spiele und ein 'Sudden Strike'-Add-on ...

    Von Kommentieren
    Publisher CDV Software hat Produktions- und Publishingverträge über drei neue Spiele abgeschlossen. Dabei handelt es sich um 'Psychotoxic', ein Technothriller und 3D-Ego-Shooter der NuClear Vision Entertainment aus Braunschweig, 'Himmel und Hoelle', ein God-Game mit Echtzeitstragie-Elementen fuer den PC und Microsofts mit Spannung erwartete Xbox von MadCat Interactive Software aus Zweibruecken, sowie das Rollenspiel 'Divinity' von den Larian Studios aus Belgien. Alle genannten Titel sollen in 2002 veröffentlicht werden.

    In 2001 werden die bereits bekannten Titel 'Sudden Strike' (US-Version), 'Cossacks' (Auslandsversionen), 'Explomaen', 'Geheimnis der Druiden', 'Vyruz', 'Alcatraz', 'War Commander' und ein umfangreiches 'Sudden Strike'-Add-on veroeffentlicht.

    "Nie zuvor konnten wir die Produktion einer ganzen Pipeline so vielversprechender Titel finanzieren", stellt Wolfgang Gaebler (CEO) dazu fest und fügt hinzu, damit rücke das Motiv des Börsengangs in deutlich greifbarere Nähe, zu den internationalen Marktführern im schnellst wachsenden Teilsegment der Medien-Märkte aufschliessen zu koennen. Und zwar ohne dass die Produkte erst noch erfunden, die Märkte erst noch entstehen und in der vagen Hoffnung darauf Marketing-Millionen 'verbrannt' werden muessen.

    In 2000 konnte CDV unter anderem mit dem in den Deutschen Charts ueber mehrere Wochen an Platz 1 gelisteten Hit 'Sudden Strike' ihren Marktanteil bei PC-Spielen in Deutschland gegen internationale Marktfuehrer in der Spitze auf 19% steigern.

    Daneben hat CDV über Partnerunternehmen weltweit ein umfassendes Vertriebsnetz aufgebaut, das zukünftig auch die breite internationale Auswertung ihrer Intellectual Property u.a. in USA, Kanada, England, Frankreich, Benelux, Skandinavien, Griechenland, Japan, Taiwan, Korea, China, Hongkong, Singapur, Malaysien, Brunei, den Philippinen, Indonesien und Thailand ermöglicht.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel