Preview - Civilization 4 : Civilization 4

  • PC
Von Kommentieren
Präsentation und Grafik

Wie bereits erwähnt kommt 'Civilization 4' im schicken 3D-Gewand daher. Auch wenn es bei der Präsentation noch zu einigen kleinen Fehlern kam, macht das Ganze schon einen exquisiten Eindruck. Die 3D-Karte erinnert ein wenig an 'Rome: Total War', was aber beileibe nicht die schlechteste Referenz ist.

Auch was Animationen und Sounduntermalung angeht, wird sich der neue Titel vor der Konkurrenz nicht verstecken müssen.

Modding und SDK

Wem das alles zu 'Civic' ist, kann mit dem mitgelieferten Editor und dem kurze Zeit nach dem Release erscheinenden Software Development Kit sein eigenes 'Civilization' ganz nach seinen Vorstellungen kreieren. Laut Tim McCracken, dem Leiter der Qualitätssicherung, der uns das Spiel präsentiert hat, könnte man aus dem Spiel sogar einen First-Person-Shooter machen – genügend kreative Energie vorausgesetzt. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Modding-Comunity zum Beispiel ein astreines Echtzeitstrategiespiel mit entsprechendem Tiefgang aus dem Spiel zaubern wird.

Wer nur Maps erstellen will, ist mit dem Editor ebenfalls gut bedient. Wer zudem auf Realität steht, scannt am einfachsten existierende Satellitenfotos ein und der Editor zaubert daraus entsprechende Karten.

Multiplayer

Besonders interessant dürfte diesmal auch der Multiplayer-Modus sein, da es die Entwickler geschafft haben, Spielmodi zu entwickeln, bei denen ein Match nicht mehr Tage braucht, bis es beendet ist, sondern man auch mal in der Mittagspause ein Spielchen wagen kann. Unter zwei Stunden kann so ein 'Civ 4'-Multiplayer-Spiel gebracht werden, indem man mit entsprechendem Zuglimit, gleichzeitigem Ziehen etc. arbeitet.

Auch die Bedienung lehnt sich mehr und mehr den gängigen Echtzeitstrategiespielen an, wenngleich sich alte Hasen keinen Kopf machen sollten: Das rundenbasierte Element ist noch vorhanden und wird nicht abgeschafft.

Ein Novum wird die so genannte Hot-Seat-Möglichkeit sein. Das bedeutet nichts anderes, dass wenn ein Spieler in einer Multiplayer-Partie die Verbindung verliert, die künstliche Intelligenz übernimmt und weiterspielt, und zwar genau so lange, bis der Spieler wieder ins Spiel einsteigt und dann selber weitermacht! Auch könnte man ein Vierer-Spiel mit einem künstlichen Gegner starten, zu dem dann später ein menschlicher Gegner hinzustößt und den KI-Part übernimmt! Gerade bei längeren Partien wird sich diese Funktion als äußerst nützlich erweisen und wir sind schon gespannt, wie sich dies im Spielalltag auswirken wird.

Kleiner Wermutstropfen: Auch Firaxis spart sich eine eigene Multiplayer-Lobby und wird die Software von Gamespy benutzen, die sich in der Vergangenheit nicht unbedingt als Garant für unbegrenztes Spielvergnügen erwiesen hat. Zwar ließ Tim McCracken verlauten, dass Firaxis ein Jahr lang eng mit den Gamespy-Entwicklern zusammengearbeitet habe, um Netcode und Spielzusammenführung zu optimieren, letzten Endes vertrauen wir dort dann aber nur unserem eigenem Urteil.

Fazit

von Vitus Hoffmann
'Civilization'-Fans – zählt die Nächte bis zum Release im November, denn hier kommt wieder ein echtes Firaxis-Referenzprodukt. Mit neuen Ideen und aufgebohrter Grafik sowie einer umfangreichen Modding-Möglichkeit werden die Entwickler wieder den Nerv der Spieler treffen und die Wintermonate wie im Fluge vergehen lassen. Wer es hektischer und trotzdem tiefgründig mag, bedient sich wenig später der mit Sicherheit zahlreich erscheinenden Modifikationen des Spiels.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel