Preview - Grand Theft Auto IV : Neue Infos zum Blockbuster.

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Gameswelt zum zweiten Mal zu Besuch bei Rockstar London. Während wir vor zwei Monaten nur eine kurze Grafikdemo zu Gesicht bekommen haben, wurde uns dieses Mal das Spiel gezeigt, wie man es auch später wird spielen können. Zwei miteinander verbundene Missionen und Zwischensequenzen waren zu sehen. Zum ersten Mal bekamen wir eine richtige Vorahnung davon, wie das Spiel später aussehen und zu spielen sein könnte.

Über die Hintergrundgeschichte und den Hauptcharakter Niko Bellic wollen wir in dieser Preview nicht mehr allzu viele Worte verlieren, darüber findet ihr in unserem First Look
ausreichend Informationen. Vielmehr wollen wir euch dieses Mal unsere Eindrücke von der Demonstration schildern, wie das Spiel mittlerweile aussieht, wie Missionen ablaufen und welche neuen Features den Köpfen der Entwickler entsprungen sind, die schon seit 'GTA 3' zusammen arbeiten und die Serie immer weiter verfeinert haben. Zu Beginn der Präsentation war es Rockstar wichtig zu betonen, dass man vermeiden möchte, 'GTA IV' zu einer Featureliste verkommen zu lassen. Natürlich ist verständlich und wichtig, dass die Fans jeden kleinen Fetzen an Informationen aufsaugen, aber bei der Entwicklung spielt der Realismus eine übergeordnete Rolle. Man wolle die Welt so glaubwürdig wie möglich gestalten. Weshalb es gut sein kann, dass nicht so realistische Aktionen wie Stunts oder ähnliches wegfallen werden. Auch konnte man noch nicht genau sagen, welche Arten von Nebenaktivitäten möglich sein werden. Wir erinnern uns an Krankenwagen oder Taxi fahren und Feuerwehrmissionen. Damit Spieler im fertigen Spiel noch viel zu entdecken haben, wollen die Entwickler bis zum Release nur ca. 70% des Inhalts und der Möglichkeiten verraten, so wird die Spannung oben gehalten und sehr belesene Fans werden nicht schon im Vorfeld alles über 'GTA IV' wissen können.
Handys erobern die Welt

Auf dem Times Square von Algonquin (Manhattan) beginnt die Präsentation mit Niko Bellic. Er zückt sein Handy, das eine der wichtigsten Werkzeuge im Spiel sein wird, um einen Waffenhändler – Little Jakob – anzurufen. Mit dem Mobiltelefon können nicht nur gesammelte Kontakte angerufen, sondern SMS empfangen und Termine abgespeichert werden. Das Handy ist zugleich Organizer mit Kalender. Man kann damit auch den Mehrspielermodus starten. Mehr wird allerdings nicht verraten, der Multiplayer wird noch streng geheim gehalten. Nun denn, Little Jakob wartet in einer kleinen Gasse auf Niko. Im Kofferraum seines Wagens liegt ein großes Arsenal an Feuerwaffen und Granaten. Kenner der Serie werden die meisten Maschinenpistolen, Shotguns, Pistolen und Maschinengewehre bekannt vorkommen. Offen zugängliche Waffengeschäfte gibt es in Liberty City nicht, das gehört zum Konzept der Glaubwürdigkeit der Spielwelt. Wann immer man also neue „Firepower“ benötigt, wird der Händler angerufen und ein Treffpunkt ausgemacht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel