Preview - Darksiders: Wrath of War : Gib mir deine Seele, Baby!

  • PS3
  • X360
Von Kommentieren

Die Gegner sind vielfältig und stammen aus unterschiedlichen Kategorien himmlischer und höllischer Wesen. Zombies, geflügelte Engel, riesige Bossgegner und Minibosse mit spezifischen Stärken und Schwächen. Beim Jailor zum Beispiel müsst ihr mit einem Kombo-Wurf eures Bumerangs drei neuralgische Punkte treffen, um den riesigen Gegner überhaupt verwundbar zu machen. Die Bossfights werden damit recht interessant, denn ihr müsst immer wieder erst mal herausfinden, wie der jeweilige Gegner zu knacken ist.

Rätsel kommen nicht zu kurz

Überhaupt wird Wert darauf gelegt, dass 'Darksiders' nicht in eine hirnlose Schnetzelorgie mündet. Schalter- und Kombinationsrätsel sowie Interaktion mit der Umgebung sind immer wieder gefragt. Manchmal stellen sich ganze Räume als ein großes Rätsel dar, nicht ganz unähnlich den Mechanismen neuerer 'Tomb Raider'-Teile. Zusätzlich gibt es einiges an Kletter- und Sprungeinlagen, wobei Krieg bei weiten Sprüngen elegant seine Flügel ausbreitet und über Abgründe gleitet.

Ein rudimentäres Charaktersystem gibt es ebenfalls - immerhin geht es darum, dass Krieg nach und nach seine fast göttlichen Kräfte wieder erlangt. Für die Seelen getöteter Gegner könnt ihr euch Upgrades und neue Wrath-Powers verschaffen. Gegenstände gibt es außerdem im Spiel, immer wieder mal wartet eine Truhe auf euch, ein Rätsel oder ein Gegner, der eine schicke Belohnung für euch bereithält. Nicht wenige Objekte sind rätselrelevant, wie der Bumerang, mit dem ihr nicht nur mehrere Ziele mit einem Wurf treffen könnt, sondern der auch Elementarkräfte transferiert. Wählt ihr beispielsweise als erstes Ziel eine Fackel und als zweites einen Gegner, so wird Letzterer mit Feuerschaden getroffen.

Und noch eine Besonderheit gibt es: Krieg bekommt ein Reittier in Form eines dämonischen Pferdes. Muss ja, als Reiter der Apokalypse könnt ihr schlecht die ganze Zeit zu Fuß unterwegs sein, das schadet dem Ruf. Der Zossen kann jederzeit beschworen werden, wenn man die Fähigkeit erst einmal hat, und spielt bei Kämpfen durchaus eine Rolle. Nicht selten gibt es Gegner, denen man nicht zu nahe kommen sollte. Da ist es gesünder, auf dem Pferderücken die Chaingun sprechen zu lassen.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
'Darksiders' duftet in mehrerlei Hinsicht nach 'God of War'. Muss ja kein Nachteil sein. Ist es auch nicht. Im Gegenteil, alles sieht nach einem interessanten Action-Kracher aus, der nicht nur rasant in Szene gesetzt ist, sondern dank der ungewöhnlichen Artworks auch optisch viel zu bieten hat. Man darf sehr gespannt sein.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel