News - Death Stranding : Spieler müssen weltweit zusammenarbeiten

  • PS4
Von Kommentieren

Seit der Ankündigung zählt Death Stranding von Hideo Kojima zu einem der am sehnlichsten erwarteten Titel überhaupt, auch wenn keiner so recht weiß, worum es im PS4-Exklusivspiel geht. Zum letzten Punkt gibt es inzwischen aber interessante neue Details.

Selbst das involvierte Personal, wie beispielsweise Schauspieler Mads Mikkelsen, weiß angeblich noch immer nicht so recht, um was sich Hideo Kojimas neuestes Spiel Death Stranding für die PS4 dreht. Zu verwirrend ist das ganze Abenteuer, wie Mikkelsen nun in einem Interview erneut eingeräumt hat.

Im Gespräch mit dem Magazin Total Film sagte Mads Mikkelsen, dass der Titel "etwas surreal" ist. Bezogen auf die Handlung sagt er: "Kojima versucht es immer und immer wieder zu erklären und ich habe gedacht, ich hätte es verstanden. Aber dann kommt es vor, dass ich den Faden wieder verliere. Es ist einfach zu kompliziert. Es ist zu verrückt. Und es ist zu schön."

Während die Handlung also weiter im Dunkeln bleibt, so verrät Mikkelsen immerhin einige neue Details zur genauen Spielweise. Schließlich ist auch der eigentliche Ablauf immer noch ein großes Mysterium.

"Das ganze Konzept, den Titel zu spielen, setzt nach meinem Verständnis die Zusammenarbeit von verschiedenen Leuten aus verschiedenen Teilen der der Welt voraus. Ich habe noch nie so etwas gesehen und Kojima ist noch nicht ganz glücklich damit. Es wird durch die Decke gehen."

Auch Walking-Dead-Star Norman Reedus, der die Hauptrolle in Death Stranding übernehmen wird, sagte bereits zuvor, der Titel werde verstärkt auf Social-Media-Elemente setzen. In diesem Kontext macht auch die Umschreibung von Mikkelsen Sinn. Weitere Details gibt es womöglich auf der E3 2018, sollte Death Stranding dort ausführlicher präsentiert werden.

Death Stranding - TGA 2017 Trailer
Tatsächlich wurde auf den The Game Awards 2017 endlich weiteres Material zu Death Stranding gezeigt. Die Weltpremiere zeigt Norman Reedus acht Minuten lang in A

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel