Preview - Detroid: Become Human : Das hat Konsequenzen!

  • PS4
Von Kommentieren

Wer David Cage kennt, weiß, dass der französische Feingeist nicht nur ein streitbarer Querdenker ist, sondern sich für seine Werke auch viel Zeit nimmt. Detroid: Become Human kriecht schon seit Jahren im gefühlten Schneckentempo von Präsentation zu Präsentation. In Paris gab es immerhin eine komplett neue Szene zu bewundern, wenn auch mit einem bekannten Gesicht.

Android Kara wurde dazu programmiert, die perfekte Haushaltshilfe zu sein. Putzen, Kochen, Staubwischen und dazu noch den Babysitter spielen. Bei ihrem Besitzer, dem arbeitslosen Todd, liegen die Dinge aber schon länger im Argen. Er hat seinen Job ironischerweise an einen Roboter verloren, seine Frau hat ihn verlassen, Alkohol und Drogen zehren zusätzlich an seinem Gemütszustand. Eines Abends eskaliert die Situation. Todd rastet aus und macht seine kleine Tochter Alice für seine Misere verantwortlich. Kara muss tatenlos zusehen, wie er seiner Tochter mit Gewalt und noch Schlimmerem droht. Einzugreifen entspricht allerdings nicht Karas Code. Oder doch?

Das hat Konsequenzen!

In Quantic Dreams so benannten „Film Noir Thriller“ geht es wieder einmal um Entscheidungen. Kara kann Todds Befehl gehorchen und alles über sich ergehen lassen; sie kann aber auch versuchen, gegen ihre Programmierung anzukämpfen und ein eigenes Bewusstsein zu entwickeln. In diesem Fall müssen wir versuchen, Karas „Gedankenpalast“, wie die Entwickler es nennen, zu durchbrechen. Haben wir die richtigen Knöpfchen gedrückt, reißt Kara eine imaginäre Mauer ein und rebelliert gegen ihren Besitzer.

Doch eine Entscheidung führt zur nächsten: Versuchen wir,Todd diplomatisch mit Worten zur Vernunft zu bringen? Gehen wir in Alices Zimmer und fliehen mit der Kleinen aus dem Haus? Haben wir uns vorher in der Wohnung umgesehen und Todds Pistole entdeckt, können wir sogar zu Waffengewalt greifen. Die letzteren beiden Varianten wurden auf der Paris Games Week von Quantic-Dream-Produzent Guillaume de Fondaumière durchgespielt. Bei der passiv-aggressiven Vorgehensweise versteckten sich Kara und Alice zunächst vor Todd und flüchteten unter Zeitdruck aus einem Fenster.

Träumen Androiden von QTEs?

Beim zweiten Anlauf entwickelte sich eine für das Studio so typische Quick-Time-Event-Orgie. Mit Mühe und Not konnte sich Kara gegen den Peiniger zur Wehr setzen und ihn letztendlich mit einer Kugel in die Brust zum Schweigen bringen. Die hektischen Actionsequenzen sind von guten Reaktionen und einer Portion Glück abhängig, Quantic Dream versteht es aber, Dramatik aufzubauen und lässt einen mit den Figuren mitfühlen. Angespannt verfolgt man selbst als Beobachter jede Eingabeaufforderung.

Detroid: Become Human - Hoppis Meinung von der Paris Games Week
Auf der PGW gab es neue Szenen zum Spiel von Quantic Dream zu sehen. Hoppi sagt euch, auf was ihr euch freuen könnt.

Laut den Entwicklern sollen sämtliche Hauptfiguren – neben Kara steuert ihr im Verlauf des Spiels auch den Androiden-Cop Connor und Rebellenführer Marcus – schon früh das Zeitliche segnen können. Die Ereignisse gehen dann trotzdem weiter. Wie genau, wollte uns Quantic Dream noch nicht verraten. Kara, die ihren ersten Auftritt vor über fünf Jahren in einer Grafikdemo hatte, wird nach wie vor von Schauspielerin Valorie Curry verkörpert, die ihr vielleicht durch die Thrillerserie The Following kennt.

Am Ende jeder Szene seht ihr eine Art narrativen Strang des Spiels, der alle Entscheidungen, die ihr getroffen habt, aufschlüsselt, euch aber auch zeigt, was ihr alles nicht gesehen habt. So sollt ihr motiviert werden, das Spiel mehrmals in Angriff zu nehmen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel