News - 'Dune 3'-Gameplay : Weitere hochinteressante Details zu 'Emperor: Battle for Dune' ...

  • PC
Von Kommentieren
Emperor - Schlacht um Dune
Neben den bereits bei uns veröffentlichten Details wurden auch noch weitere nähere Inforamtionen bezüglich der Künstlichen Intelligenz (KI), des Terrains und der Wiederspielbarkeit bekannt. Die KI, mit welcher die computergesteuerten Gegner zu Werke gehen werden, soll immer für eine Überraschung gut sein, so dass die virtuellen Gegner unberechenbar werden und den Eindruck eines menschlichen Konkurrenten vermitteln. Weiterhin wurde ein komplexes System integriert, welches die KI über die Vor- und Nachteile einer bestimmten Karte 'lernen' und sich auf die Strategien des Spielers einstellen lässt. Wenn eine neue Mission beginnt, ist auch für den Computer die komplette Karte unentdeckt, so dass dieser beginnen wird, die Map zu erkunden. Auch die Basis des Spielers bleibt so für den Konkurrenten noch unsichtbar, so dass sich dieser, solange er noch nichts von eurer Existenz weiß, auf Strategien konzentriert, die vom jeweiligen Haus abhängig sind.

Auswirkungen auf den Kampf mit den Computern wird aber nicht nur die KI, sondern auch das Terrain haben. Wie in den ersten Teilen werdet ihr auch in 'Emperor: Battle for Dune' nur auf festem Boden Gebäude errichten können. Der sandige Untergund wird auch im dritten Teil wieder genügend Platz für die bekannten Sandwürmer bieten, die Einheiten beschädigen oder sogar verschlingen können. Lediglich die einheimischen Unter-Häuser 'Caladan', 'Geidi Prime' und 'Draconis IV' haben bestimmte Möglichkeiten, sich im Einklang mit den Wüstensandwürmern zu entwickeln.

Für die Wiederspielbarkeit soll neben der oben angesprochenen KI, auch das Missionsdesign sorgen, welches über 100 Aufträge in den 33 Sektoren und dazu noch einige einzigartige Missionen für die einzelnen Häuser bietet.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel