Preview - F1 2018 : Frisch renoviert aus der Boxengasse

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Wahrnehmung und Reputation spielen also eine echte Rolle und erlauben es euch, mehr Persönlichkeit in den einst eher nüchternen Rennbetrieb zu bringen. Das klingt sehr interessant. Faktisch geschieht das alles in Zwischensequenzen, in denen ihr aus verschiedenen Antwortmöglichkeiten mit Zeitlimit wählt. Hübsch gemacht. Nebenher hat der F1-Zirkus einige optische Überarbeitungen erhalten, darunter verschiedene Interviewschauplätze, aber auch Renovierungen bei Werkstatt, Kontrollraum oder R&D-Zentrale.

Den Produktinformationen nach, gibt es auch im Multiplayermodus für bis zu 20 Spieler nebst zwei Zuschauern einiges an Neuerungen. Im Vordergrund steht hierbei eine neues Ranglistensystem namens Super License. Dabei werden unter anderem Skill Rating, Safety Rating und Erfahrungen sowie Ergebnisse berücksichtigt. Das Matchmaking soll dank eines neuen ELO-Systems für faire Zusammenstellungen sorgen. Das konnten wir noch nicht Live und in Farbe begutachten, aber wir sind gespannt.

Rein spielerisch kann man F1 2018 zumindest nach der Anspielsitzung kaum etwas vorwerfen. Das Fahren der PS-starken Boliden geht wunderbar präzise und glaubwürdig von der Hand. Codemasters scheint so weit alle nachträglichen Optimierungen des Vorgängers auch in den neuen Teil übernommen zu haben. Ob und wie rund sich das letztendlich zusammenfügt, lässt sich natürlich erst sagen, wenn wir längere Rennen über eine ganze oder mehrere Saisons fahren können. Der Teufel steckt ja nicht selten im Detail. Bei unserer Anspielsitzung mit Lenkrad und Rennsitz entdeckten wir jedenfalls keine auffälligen Schwächen oder Mankos.

Bei der Fahrphysik gibt es einige Veränderungen, bei denen wir im Test noch genauer ergründen müssen, wie sie sich auswirken. Karosserie-Updates und Federung wurden ebenso überarbeitet wie das Reifensystem. Zudem sind wieder originale Daten aus dem F1-Zirkus in Fahrphysik und Handling eingeflossen.

Codemasters betont aber, gerade in den letzten Monaten eine Menge Feedback gesammelt und viel Kontakt mit der Community gehabt zu haben. Ein Ergebnis davon sind übrigens auch die beiden neuen Classic-Fahrzeuge, die aktuell als Pre-Order-Bonus in der Headline-Edition enthalten sind, später aber auch als DLC-Paket zu haben sein werden. So erwarten euch nun insgesamt 20 Klassiker. Die Neuzugänge: der 2003er Williams FW25 von Schumacher und Montoya und vor allem der von Fans sehnlichst gewünschte Brawn BGP-001 von Button/Barichello aus der 2009er-Saison.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Bildhübscher F1-Zirkus mit mehr Persönlichkeit

Natürlich darf man keine Wunder erwarten, was den Inhalt von F1 2018 angeht. Codemasters setzt bei dem sehr guten Vorgänger nebst seiner Updates an und erweitert vor allem den persönlichen Aspekt der Rennsimulation. Wir sind gespannt, wie sehr sich das neue Medienfeature über einen längeren Zeitraum im Karrieremodus auswirken wird oder ob es doch nur Kosmetik ist. Ein wenig mehr Persönlichkeit und Individualismus im F1-Zirkus haben wir uns längst gewünscht und nach der Einführung von Upgrade- und Skill-System im letzten Teil ist dies nun ein konsequenter weiterer Schritt.

Ansonsten erwartet euch das gewohnt gute Fahrgefühl mit aktuellen Strecken, Fahrern und Teams nach neuestem Regelwerk, wie sich das gehört. Das alles aber in weitaus schönerer Kulisse als bei früheren Teilen. Die Engine-Optimierung zeigt Wirkung und erlaubt den Entwicklern, das grafische Niveau des Titels deutlich nach oben zu schrauben. Wenn alles klappt, wird F1 2018 nicht nur ein sehr ausgereiftes, sondern auch überaus ansehnliches Rennvergnügen mit einem Schuss mehr Persönlichkeit.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel