Preview - Frontlines: Fuel of War : Harte Gefechte ums schwarze Gold

  • PC
  • PS3
  • X360
Von Kommentieren
Ferngesteuerte Einheiten und mehr

Bei 'Battlefield' ist der Commander derjenige, der sich einen Überblick über das Geschehen verschafft und Luftunterstützung dorthin schickt, wo sie benötigt wird. Bei 'Frontlines' gibt es keinen zentralen Befehlshaber, sondern jeder Spieler kann selbst eine zusätzliche Rolle wählen, um die Kameraden im Kampf zu unterstützen. Einen Airstrike zu rufen, ist dabei nur eine von vielen Möglichkeiten. Man unterscheidet zwischen Ground-Support, Counter-Measures, Air-Support und Drone-Tech. Vier Spezialgebiete, die sich auf dem Papier schon sehr interessant anhören und noch viel interessanter zu spielen sind. Wichtig für die Spezialfähigkeiten der Rollen sind Punkte, die man im Kampf erhält. Je mehr Punkte auf dem Konto landen, desto bessere Fähigkeiten werden freigeschaltet. Wer Ground-Support gewählt hat, kann zum Beispiel stationäre Kanonen aufstellen, die von allen Teammitgliedern und leider auch vom Feind benutzt werden können. An strategisch günstigen Positionen platzierte Miniguns, futuristische Railguns oder Granatwerfer sind sehr effektiv. Air-Support kann, wie es der Name schon vermuten lässt, gezielte Luftschläge anfordern, Clusterbomben abwerfen lassen oder als ultimative Waffe ein Gunship auf Patrouille schicken, das alle Gegner in Reichweite angreift. Die interessantesten Rollen, weil bisher noch nie in einem anderen Spiel gesehen, sind allerdings Drone-Tech und Counter-Measures. Diese Burschen setzen Drohnen ein, die in der ersten Stufe als Kundschafter dienen und Feinde für alle anderen markieren. Eine weitere Möglichkeit sind ferngesteuerte Minipanzer, auf denen Miniguns oder Mörser installiert sind. Der Spieler selbst kann sich in sicherer Deckung verstecken und mit diesen Panzern in einem bestimmten Radius umherfahren und Gegner unter Feuer nehmen, während er selbst sich vom Geschehen fern hält. Sehr effektiv sind in dem Zusammenhang auch kleine Buggys, die Explosivstoffe mit sich führen und als mobile Bombe sogar Panzer auf einen Schlag zerstören können.

Aufsitzen, Kamerad!

In 'Frontlines: Fuel of War' wird man natürlich nicht nur zu Fuß unterwegs sein, sondern auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Fahr- und Flugzeugen zurückgreifen können. Rückgrat jeder Streitmacht sind Sturm-Tanks mit effektiver Panzerung und großer Zerstörungskraft. Es gibt aber auch Geländewagen, Truppentransporter, Schützenpanzer und Luftabwehrpanzer, die alles vom Himmel holen, was nicht rechtzeitig außer Reichweite kommt. In der Luft tummeln sich mit Raketen bestückte Angriffshubschrauber, Transporthubschrauber für schnellere Truppenbewegungen und sogar Flugzeuge, die wir schon seit längerer Zeit bei 'Battlefield' vermissen. Natürlich spielt auch bei den Fahrzeugen Teamwork eine große Rolle. Beispielsweise kann der Gunner im Panzer nicht nur das MG führen, sondern auch Gegner für den Panzerfahrer und Kanonier markieren! Ganz nach dem Motto: Vier Augen sehen mehr als zwei. In der gespielten Version für Xbox 360 – das Spiel wird auch für PC und PS3 erscheinen – sahen die Modelle der Vehikel bereits sehr detailliert aus und klangen sehr wuchtig. Die Steuerung war schnell erlernt und ging sofort in Fleisch und Blut über. Das Zielen mit der großen Kanone der Panzer war ebenfalls nach kurzer Zeit fast schon ein Kinderspiel.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel