Preview - I-Ninja : I-Ninja

  • PS2
Von Kommentieren

'Grand Theft Auto', 'Splinter Cell' oder 'Prince of Persia: Sands of Time' - was haben all diese Titel gemeinsam? Allesamt sind es Top-Produkte, welche gegen ein kleines Entgelt zunächst exklusiv für ein spezielles System erschienen sind. Die aktuellste Exklusiverwerbung von Sony Europe ist dabei das bis dato kaum beachtete 'I-Ninja'. Ob Sonys Investition ein Indiz für die kommende Produktqualität ist, verrät unser Vorabbericht.
 

Super Punch Ratchet Ball
Ein Blick in die Credits scheint dabei die Hoffnung zu bestätigen, dass uns mit 'I-Ninja' schon im Januar einen neuer Top-Titel für die PlayStation2 bevorstehen könnte. Mit Don Bluth - verantwortlich unter anderem für 'Dragon`s Lair' - zeichnet sich eine echte Disney-Legende für die Zwischensequenzen des Action-Adventures verantwortlich. Diese sind entsprechend schön geschnitten und animiert, dennoch sollten Cineasten nicht nur aufgrund des kindlichen Grafikstils ihre Ansprüche schon zu Beginn herunterschrauben. Die extrem wirre und absurde Handlung rund um den als Ninja bekannten Titelhelden dient einzig und allein als Rahmen für das Abenteuer und gibt bis auf ein, zwei Lacher kaum etwas her. Das Spiel ist dabei schon deutlich gehaltvoller. Entwickler Argonaut hat sich munter bei der Konkurrenz bedient und präsentiert einen extrem abwechslungsreichen Titel, der wild Elemente aus 'Ratchet & Clank', 'Super Punch Out' oder 'Super Monkey Ball' zu einem extrem vergnüglichen Potpourri vermengt. Zwar schnetzelt ihr euch meist mit Shuriken und Ninja-Schwert durch diverse Gegnerhorden, dennoch erwartet euch pro Level mindestens ein kleines Minispiel, bei welchem ihr beispielsweise mit einem riesigen Ball einen Hindernisparcour meistern müsst.

Das ist alles so retro!
Die Steuerung ist dabei stets sehr direkt und geht auch ohne lange Eingewöhnungszeit sehr gut von der Hand. Dies ist jedoch auch bitter nötig, da der Titel trotz kindlicher Verpackung schon von Beginn extrem fordert und selbst erfahrenen Zocker, die schon 'Hagane' oder 'Contra' im Schlaf gemeistert haben, einiges abverlangt. Überhaupt erinnert das Spiel durch seinen episodenhaften Aufbau und das sehr lineare Gameplay an die guten, alten 16 Bit-Actiontitel aus dem Hause Capcom oder Konami, so dass es kaum mehr verwundert, dass der Titel fast genauso kurz ist wie die Klassiker dieser Zeit. Wer nicht aus Frust das Pad gegen die Wand schleudert, dürfte nach einem knappen Tag auch schon das Ende zu Gesicht bekommen haben. Einzig verschiedene Bonusaufgaben innerhalb des Levels und die Jagd nach Highscores können den Spielgenuss minimal strecken. Wir sind gespannt, ob sich da bis zum Release des Spiels noch etwas tut.

Technik, die weniger begeistert
So schön das Gameplay auch ist, so langweilig sieht die Optik aus. Zwar läuft das Geschehen flüssig über den Bildschirm und zumindest die Animationen wissen zu gefallen, dennoch wirkt die Grafik meist karg und kann mit aktuellen Spitzenentwicklungen nicht einmal im Ansatz mithalten. Das stetige Kantenflimmern macht die ganze Sache dabei nicht besser. Hier sollten die Entwickler noch etwas Arbeit investieren.

Fazit

von Sven Mittag
Mein persönlicher Überraschungshit-Kandidat für 2004: 'I-Ninja' ist abwechslungsreich, steuert sich vorbildlich und macht durch witzige Einfälle einfach Spaß. Schade nur, dass die Grafik so mau ist und der Schwierigkeitsgrad Neulinge abschreckt - ob sich da bis zum Release noch etwas tut, bleibt abzuwarten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel