Komplettlösung - Lost Odyssey : Unsere Lösung hilft weiter!

  • X360
Von Kommentieren

Kapitel 8: Tosca


Zeitrahmen: 25 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Ist der Panzer nur noch Schrott, so marschiert ihr endgültig aus der Stadt heraus und peilt den Hafen von Numara an. Hier könnt ihr nun nach Norden durch das vormals geschlossene Tor gehen. Haltet euch rechts, bis ihr ganz im Nordosten die Hintertür eines Gebäudes seht. Tretet ein, lauft den Steg entlang nach Norden und am Ende nach links über die Brücke. Mit dem Schiff schippert ihr zunächst nach Osten. Schaut dabei auf die Übersichtskarte: Sobald ihr einen weißen, blinkenden Punkt nördlich von eurer Position seht, steuert ihr darauf zu und legt sogleich an. Während der Zwischensequenz schaltet ihr automatisch eine Erinnerung von Seth frei. Anschließend wählt ihr auf der Weltkarte das Dorf Tosca an.

Marschiert mit Kaim nach Nordwesten und betretet das Gasthaus, vor dem Jansen steht. Nach dem Trinkerlebnis der Königin Ming solltet ihr abspeichern und das Gasthaus nach versteckten Objekten durchsuchen. Lauft die Treppe nach unten und redet rechts mit dem Wirt.

Danach befindet ihr euch wieder oben im Zimmer. Verlasst es erneut und geht links ins andere Zimmer. Redet mit dem Händler und deckt euch mit neuen Waffen ein. Vergesst nicht, euren Vorrat an Manakräutern und Manakapseln aufzustocken. Auch die verschiedenen Accessoires solltet ihr nicht unbeachtet lassen, schließlich könnt ihr mit den hier erhältlichen einige Immun-Statuseffekte erlernen. Bei der Gelegenheit solltet ihr zu guter Letzt prüfen, ob ihr ein paar bessere Ringe basteln könnt. Der Händler verkauft nämlich die hierfür notwendigen Materialien.

Habt ihr eure Einkäufe erledigt, dann verlasst das Gasthaus ein für allemal. Unterhaltet euch mit den Bewohnern im Dorf: Ihr werdet unter anderem auf eine Erinnerung stoßen und ein magisches Schatzsuchgerät ergattern. Verlasst das Dorf schlussendlich über den nördlich gelegenen Ausgang und reist zum Anwesen der alten Magierin.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel