Special - Interview mit Christian Ehrhoff (San José Sharks) : Deutscher NHL-Legionär befragt

  • PC
Von Kommentieren

Wer ist Christian Ehrhoff? Ganz einfach, einer der deutschen 'Legionäre' in Kanada, der als Verteidiger bei den San José Sharks in der kommenden NHL-Saison den Puck durch die Gegend scheucht. Anlässlich des bevorstehenden Releases von 'NHL 06' hatten wir Gelegenheit, Christian einige Fragen zu stellen. Übrigens ist Christian in virtueller Form auch im Spiel selbst enthalten, nämlich im Kader der Sharks. Wer will, kann ja mal auf die Suche gehen und prüfen, ob er und sein virtuelles Alter Ego Ähnlichkeiten aufweisen. Nun aber zum Interview:

GW:
Hallo Christian, danke dass du dir die Zeit nimmst, unsere Fragen zu beantworten. Zunächst einmal wäre es schön, wenn du dich unseren Lesern kurz vorstellst und uns erzählst, in welchen Teams du bisher gespielt hast und was dein größter Erfolg in deiner Eishockey-Karriere war.

CE:
Ich bin am 6.7.1982 in Moers geboren, habe mit sechs Jahren angefangen beim Krefelder EV Eishockey zu spielen und bin mit 17 Jahren dort Profi geworden. In meiner ersten Profisaison habe ich größtenteils in Duisburg gespielt, bevor ich gegen Ende der Saison den Sprung in den DEL-Kader geschafft habe! Dort spielte ich noch bis Ende der Saison 2002/2003, bevor ich nach Amerika gewechselt bin! Für die San Jose Sharks spiele ich in der NHL und für die Cleveland Barons habe in der AHL gespielt! Mein größter Erfolg ist der Gewinn der deutschen Eishockey Meisterschaft mit den Krefeld Pinguinen im Jahre 2003!

GW:
Die Saison 2004/2005 ist ja aufgrund einiger Streitereien zwischen Verband und Spielergewerkschaft ins Wasser gefallen. Wie ist dein Standpunkt dazu und was hast du während der Zeit getrieben?

CE:
Ich habe während dieser Zeit in der AHL bei Cleveland gespielt und bin nun froh, dass es weitergeht!

GW:
Du freust dich schon darauf, ab Oktober wieder aufs Eis zu gehen in der NHL. Welche Chancen rechnest du dir mit deinem Team aus? Wer ist dein heimlicher Favorit für die kommende Saison?

CE:
Ich denke, Philadelphia und Toronto haben sich gut verstärkt, aber letztendlich kann man keinen klaren Favoriten nennen, da im Sport alles möglich ist und die Liga insgesamt wohl auch ausgeglichener werden wird.

GW:
Da wir ein Spielemagazin sind, wollen wir natürlich auch etwas über deinen 'Spieltrieb' wissen. Also: Spielst du selber an PC oder Konsole und was sind deine Lieblingstitel?

CE:
Ich spiele gerne an der PS2, meistens Sportspiele wie NHL, FIFA oder Tiger Woods, aber auch Rennspiele wie 'Midnight Club - Dub Edition'!

GW:
Du warst auf der Games Convention in Leipzig. Wie gefiel dir die Messe? Hattest du Gelegenheit, dich auch etwas in Ruhe umzusehen? Gab es dort für dich persönliche Highlights?

CE:
Die Messe hat mir gut gefallen, ich konnte mich auch ein bisschen umsehen. Das Highlight war die 360Grad-Leinwand auf der EA SPORTS Bühne, die die Spiele noch realistischer aussehen hat lassen!

GW:
Am EA-Stand hast du schon die Eishockey-Simulation 'NHL 06' anspielen können. Konntest du dort einen Sieg davontragen?

CE:
Leider wurde ich im Penalty-Schießen besiegt, allerdings lag das natürlich nur am hervorragenden Torhüter des Gegners! ;-)

GW:
Sportumsetzungen als Spiel sind ja immer etwas problematisch, die Fans achten extrem auf Details vom Gameplay bis hin zu den Rostern. Wie gefällt dir 'NHL 06' in dieser Beziehung? Gibt es etwas, was du gern besser gelöst sehen würdest? Was gefällt dir besonders am Spiel?

CE:
Mich fasziniert, wie es möglich ist, ein Spiel so realitätsnah rüberzubringen!

GW:
Was müsste deiner Einschätzung nach getan werden, um die Spieleszene in Deutschland und vielleicht auch anderen Ländern gesellschaftsfähiger zu machen? Oder meinst du eher, dass die Dinge ohnehin ihren Lauf nehmen werden, wie es bei früheren Streitthemen im Lifestyle, sei es Rock'n'Roll, Rap oder was auch immer, der Fall war?

CE:
Ich kenne mich in der Spielszene nicht genug aus, um mir ein Urteil darüber erlauben zu können oder sagen zu können, was man ändern könnte!

GW:
Wir danken dir für das Interview und wünschen dir und deinem Team viel Glück in der bevorstehenden Saison.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel