Test - Patrizier II : Patrizier II

  • PC
Von Kommentieren

Nach der Installation könnt ihr euch im Einzelspieler-Modus augenblicklich an der neuen Kampagne 'Aufschwung der Hanse' versuchen, in der ihr die Einwohnerzahl im ganzen Hansegebiet verdoppeln müsst. Neu hinzugekommen sind auch noch vier verschiedene Szenarien wie etwa 'Der schwarze Tod', in der ihr der Pest die Stirne zu bieten habt, indem ihr eure Bewohner möglichst davor schützt und nachher eure Stadt wieder aufbaut. Dass diese Missionen nicht gerade leicht sind, weiss man ja schon vom Hauptteil. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch die Missionen von 'Geld und Macht' mit den erweiterten Befehlen nochmals durchspielen. Leider könnt ihr aber die alten Spielstände nicht übernehmen, also solltet ihr vorher schon alle Feldzüge abgeschlossen haben. Falls ihr Neueinsteiger seid, könnt ihr euch auch noch schnell im Tutorial mit den nötigsten Befehlen vertraut machen.

Patrizier II
Eure Stadt wird belagert.

Eine wichtige Neuerung sind sicherlich die erweiterten Möglichkeiten in der Politik. So seid ihr zum Beispiel als Bürgermeister nicht mehr nur der Goldesel, der die einzelnen Ausgaben alleine bestreiten muss. Hier gibt es nun eine Stadtkasse, welche alles mögliche zu bezahlen hat. Jedoch müssen alle Auslagen vom Stadtrat bewilligt werden. Ab dem Stand eines Ratsherren bekommt ihr zudem noch weitere Aufgaben. So könnt ihr etwa mit dem Landesfürsten verhandeln und ihm Geschenke - allerdings erst, sobald ihr Bürgermeister seid - überbringen, was ihn freundlicher stimmt und das Risiko einer Belagerung eurer Stadt verringert.

Neu könnt ihr jetzt auch in jeder Stadt ein Kontor erbauen und müsst nicht immer ein Schiff im Hafen haben, um Handel zu betreiben. Gut ist dabei, dass ihr nun auch in euren Kontoren einen Verwalter einstellen könnt, der für euch Waren zu einem vorher festgelegten Preis ein- und verkauft. In euren Lagerhäusern solltet ihr auch nicht zu spät an Wachpersonal denken, da euch sonst schnell einmal Räuber einen Teil eurer Produkte klauen.

Falls ihr wollt, könnt ihr auch Expeditionen in den Mittelmeerraum unternehmen, um dort Handelsverträge abzuschliessen oder einfach nur Waren einzukaufen. Hier können eure Kapitäne auch einzelne Regionen auskundschaften. Durch den Bau einer Scheune könnt ihr nun auch zwischen Hamburg und Lübeck Landhandel betreiben, dadurch müsst ihr nicht mehr jedes Mal um Dänemark herumsegeln und könnt so wertvolle Zeit und Schiffe sparen. Dies lohnt sich aber nur für kleinere Mengen, für grössere ist eure Flotte immer noch schneller und effizienter.

Patrizier II
Wichtige Handelsinformationen könnt ihr ganz vertraulich in der Kneipe kaufen.

Natürlich sind auch die Piraten wieder zahlreich vertreten, mit dem kleinen Unterschied, dass ihr nun auch ihre Piratennester angreifen und ihnen dadurch den Garaus machen könnt. Leider könnt ihr aber immer noch nicht eine Seeräuberlaufbahn einschlagen, was sicherlich ein Spass wäre und auch gut ins Spiel gepasst hätte. Auch der Seekampf wurde noch einmal überarbeitet, so sind die Piratenschiffe meistens schneller als etwa ein vollbeladener Kraier von euch. Daher müsst ihr euch schon etwas anstrengen, wenn ihr einen solchen Kampf überleben wollt. Meistens ist es auch wieder besser, wenn ihr direkt die weisse Fahne hisst, so wird wenigstens euer Schiff verschont und nur die Ladung geklaut.

Die schon im Hauptteil wirklich gut gemachte Grafik wurde nun noch etwas verbessert. So wurden nun auch die einzelnen Wetterbedingungen, wie etwa Schnee und Regen, aber auch die Jahreszeiten eingeführt. So werden euch auch Hafen im hohen Norden zufrieren und ihr könnt Lieferungen dahin vergessen. Gleich geblieben sind aber die kleinen Filmchen, wenn etwa eines eurer Schiffe fertiggestellt wurde oder ihr euch vermählt. Dagegen wurden aber die Details der einzelnen Gebäude etwas aufgewertet, so könnt ihr schon durch einen Blick sehen, welche Ausbaustufe etwa eure Schiffswerft hat.

An der ohnehin guten Steuerung hat sich nur unwesentlich etwas geändert. So könnt ihr etwa Reparaturen von Schiffen dadurch abbrechen, dass ihr sie einfach selektiert und wieder auf See schickt, oder wenn ihr auf ein Schiff eines Konvois klickt, wird der ganze Konvoi ausgewählt. Hinweisen möchte ich nur noch auf die Möglichkeit, dass ihr das Handelsfenster einer Stadt - durch einen Rechtsklick - auch schon aus der Seekarte heraus machen könnt und sie nicht erst betreten müsst.

Patrizier II
Euer Schiff wird von einem Piraten angegriffen.

Neu ist ebenfalls ein Editor, mit dem ihr euch eure eigenen Landkarten basteln könnt. Bis zu 25 Städte könnt ihr nach eurem Gutdünken verteilen und ihnen die Produktionsarten zuteilen, die ihr wollt. Falls ihr wollt, könnt ihr dabei entweder die Standard-Karte umstrukturieren oder euch ein Fantasieland kreieren. Diese könnt ihr dann auch im Mehrspieler-Modus einsetzen, um zu sehen, wie gut sie geworden sind.

 

Fazit

von Ronny Mathieu
Wer schon das Hauptspiel durchgezockt hat und nach einer sinnvollen Erweiterung sucht, ist hier gerade richtig. Leider könnt ihr die vorherigen Spielstände in diesem Titel nicht mehr einsetzen, also solltet ihr zuerst alle angefangen Kampagnen fertig spielen. Gerade für den Winter ist das wieder mal etwas, um euch die Nächte um die Ohren zu schlagen. Gerade für Neueinsteiger lohnt sich das Add-on, da sie jetzt alle Missionen direkt mit den neuen Erweiterungen durchspielen können. Die Grafik ist immer noch gut gemacht und kann immer noch überzeugen. Die Steuerung ist einfach, intuitiv und auch für Anfänger geeignet. Die einzelnen Missionen sind überzeugend gestaltet und zum Glück nicht so einfach, dass man sie ohne Probleme bewältigt. Gestört hat lediglich, dass man nicht auch eine Piratenkarriere ergreifen kann, aber wer weiss, das kommt ja vielleicht noch.  

Wertung

  • PC
    89
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel