Preview - Ratchet & Clank 2 : Ratchet & Clank 2

  • PS2
Von Kommentieren

Vom Schraubenschlüssel zur Mini-Atombombe
An Waffen und Gadgets mangelt es dann auch nicht, insgesamt 19 verschiedene Geräte stehen Ratchet zur Verfügung, von denen der Großteil mit Upgrades versehen werden kann. Wie gewohnt könnt ihr Waffen, Munition und auch einige Upgrades an Automaten kaufen, wobei erneut die Schraubmuttern als Währung zählen, die ihr von erledigten Gegnern und zerstörten Objekten in der Umgebung einsammeln könnt. Nebenher gibt es auch eine Vielzahl Minispiele wie Arena-Kämpfe oder Hover-Rennen, bei denen ihr euch zusätzliches Geld verdienen könnt. Auch bekommt Ratchet die Möglichkeit, vier verschiedene Schutzanzüge anzuprobieren.

Natürlich sind wieder alt bewährte Gerätschaften dabei wie Grind-Boots oder Schraubenschlüssel, aber es gibt auch zahlreiche neue Tools. Die Waffen umfassen erneut ein umfangreiches Repertoire von eher gezielt nutzbaren Wummen bis hin zu flächenwirksamen Gerätschaften. Elektroschocker, Mini-Atombomben, Lava-Kanonen - dem Einfallsreichtum der Entwickler waren offenbar keine Grenzen gesetzt, wobei der Upgrade-Modus dafür sorgt, dass es eigentlich nicht 'nur' 19 Waffen sind, sondern weit über 30. Zu den weiteren Gadgets zählen noch Heli- und Düsen-Pack und der Schwunghaken.

Einige Tools werden auch dazu benötigt, die nicht selten vorhandenen Rätsel zu lösen oder neue Wege durch die Level zu bahnen. Mit dem Thermanator könnt ihr Eis auftauen oder Wasser gefrieren lassen, der Traktorstrahl dient dazu, große und schwere Objekte zu bewegen und damit beispielsweise bisher unerreichbare Plateaus zugänglich zu machen. Mit dem Elektrolysator könnt ihr defekte Maschinen reparieren, was spielerisch als Minispiel umgesetzt wird. Wie gehabt können bis zu acht Tools und Waffen in einem Quickmenü für den schnellen Zugriff platziert werden. Generell wurde der Aufbau des bisherigen Interfaces inklusive Minimap beibehalten.

Vom Roboter-Huhn zum Tentakel-Monster
Natürlich hat sich auch bei den Gegnern etwas getan und ihr bekommt es mit allerlei neuen Fieslingen zu tun. Auf euch wartet dabei eine wilde Mischung aus kleinen und wieselflinken Nahkampf-Gegnern und großen, feuerkräftigen Monstern und Robotern. Diese sind allesamt äußerst spaßig und einfallsreich umgesetzt, wobei die Mischung immer wieder schnelle Aktionen und Waffenwechsel erfordern, um der jeweiligen Situation gerecht zu werden. Gelegenheit zum Ballern gibt es jedenfalls reichlich, wobei die Gegner zunehmend schwieriger zu knacken sind und teilweise deutlich mehr Schaden anrichten. Der Schwierigkeitsgrad des Spiels bleibt aber dennoch moderat, denn ihr habt reichlich Möglichkeiten, die beiden Helden kampftauglicher zu machen. Knackig sind allerdings vor allem die Boss-Gegner, bei denen es nicht nur mit Feuerkraft zu Werke geht - auch Grips und Geschicklichkeit sind gefragt.

Grafik und Sound auf galaktischem Niveau
Natürlich betreffen die Änderungen, Verbesserungen und Neuerungen nicht nur den spielerischen Bereich, denn auch bei der Optik hat sich nochmals einiges getan. So sind die Umgebungen insgesamt nicht nur abwechslungsreicher, sondern werden auch detaillierter dargestellt und bieten viele liebevoll erdachte Gimmicks. Auch die Models der beiden Helden wirken etwas detaillierter. Vor allem aber machen sich die Verbesserungen auf der Effektseite bemerkbar, sowohl die nicht gerade seltenen Explosionen und Waffeneffekte als auch das gelungene Partikel-System können voll überzeugen. Sehr erfreulich ist auch, dass nicht auf Features wie 16:9-Darstellung und Progressive Scan verzichtet wurde. Es überrascht bei der ganzen optischen Pracht schon, dass das Spiel eine äußerst solide und stabile Framerate zu bieten hat. Was sich nicht geändert hat, ist der insgesamt comicreife und humorige Stil der Welten und Charaktere.

Dass vor allem der Humor nicht zu kurz kommt, merkt ihr nicht nur an vielen Gimmicks und den originellen Figuren während des Spiels wie beispielsweise einer Art Hühnern ähnelnden Roboter, sondern auch während der Dialoge und in den Zwischensequenzen. Wer das schon beim Vorgänger geschätzt hat, wird auch hier nicht zu kurz kommen, denn der Humor ist erneut urig geraten, von leicht albern bis hin zu triefend sarkastisch. Die Sprachausgabe ist ebenso ohne Fehl und Tadel wie die Vielzahl an Umgebungs- und Waffengeräuschen.

 

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Da ist sie wieder, die Freude an einem durch und durch humorigen und originellen Jump'n Run. Nachdem ich die beiden witzigen Helden im letzten Jahr bereits ins Herz geschlossen hatte, war ich umso gespannter auf die neuen Abenteuer. Und die machen Laune, nicht zuletzt dank der zahlreichen neuen Waffen und Gadgets sowie der hübschen Spielwelten. Zwar sind die Neuerungen nicht bahnbrechend und auch das Gameplay ist mehr oder minder das gleiche, aber die Änderungen machen durchaus Sinn und bieten dem Spieler rundum noch mehr Spielspaß und Abwechslung als beim ohnehin schon exzellenten Vorgänger. Nach allem, was sich bisher sagen lässt, kann 'Ratchet & Clank 2' seinen Vorgänger in allen Belangen locker übertreffen. Ich freue mich drauf!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel