Test - Roccat AIMO : RGB-Dreierpack: Kone, Khan und Horde im Test

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihrer Peripherie ein übergreifendes RGB-Beleuchtungssystem zu verpassen, damit das heimische Gaming-Set-up hübsch und adrett strahlt. Auch Roccat hat sich dem Trend angeschlossen und AIMO auf die Beine gestellt, samt passender Hardware, versteht sich. Wir haben uns das Trio aus Kone, Khan und Horde (also Maus, Headset und Tastatur) geschnappt und neben seiner Leuchtkraft auch die Alltagstauglichkeit beim Zocken unter die Lupe genommen.

Grundsätzlich ist es natürlich eine schöne Idee, ein Peripherieset mit einem durchgängigen RGB-System auszustatten, das zudem von ein und derselben Software gesteuert wird. Roccat SWARM heißt das Gegenstück zu anderen Systemen wie Logitech Gaming Software, Razer Synapse oder Corsair Utility Engine. Auf die Vor- und Nachteile der Software gehen wir später noch ein, konzentrieren wir uns zunächst auf die harte Ware.

Das Roccat-Trio besteht derzeit aus vier Komponenten:

  • Roccat Khan AIMO 7.1 Surround Headset – 119,99 Euro

  • Roccat Kone AIMO Maus – 79,99 Euro

  • Roccat Horde AIMO Tastatur – 89,99 Euro

Dabei handelt es sich um die Richtpreise, bei einzelnen Händlern sichteten wir die drei Kameraden bereits für weniger Geld. Zumindest bewegt sich Roccat damit im üblichen Preisniveau für Mäuse, Tastaturen und Headsets. Allerdings gibt es gravierende Unterschiede beim Preis-Leistungs-Verhältnis der drei Komponenten.

Roccat Khan AIMO 7.1 Surround Headset

Beginnen wir mit dem heimlichen Star des Trios. Bereits die analoge Variante des Roccat Khan konnte uns im Test vor einigen Wochen überzeugen. Beim Khan AIMO handelt es sich nun um ein reines PC-Headset mit USB-Anschluss via Kabel. Nicht ohne Grund, denn ein integrierter 24-bit-96-kHz-DAC sorgt für lupenreinen 7.1-Surround-Sound, der per Schalter am Headset sowie über die Software aktiviert wird. Praktischerweise erlaubt dies zudem eine Menge an Einstelloptionen für Sound und Mikrofon, unter anderem dank eines integrierten Equalizers in der SWARM-Software. Zudem können eigene Profile erstellt und gespeichert werden.

Das Headset selbst gehört mit 275 Gramm eher zu den Leichtgewichten unter den Surround-Headsets und ist überdies mit knapp 120 Euro erfreulich preiswert. Dank eines überaus flexiblen Metallkopfbands nebst drehbaren Ohrmuscheln mit weichen Polstern bietet das Khan AIMO einen hohen Tragekomfort auch bei langen Sitzungen, egal ob mit oder ohne Brille. Das mattschwarze Design schmeichelt dem Auge, die vier steuerbaren LED-Strips bieten hübsche Beleuchtungseffekte – von denen man selbst natürlich am allerwenigsten hat.

Die Bedienelemente sind simpel gehalten. Neben dem erwähnten Surround-Schalter gibt es lediglich einen Lautstärkeregler. Das qualitativ ordentliche Mikrofon kann hochgeklappt, aber nicht abgenommen werden. In den Default-Einstellungen überträgt es die Sprache ein wenig dumpf, mit etwas Nachjustieren in der Software könnt ihr aber eine klare und deutliche Sprachübertragung erreichen.

Bestückt sind die geräumigen Ohrmuscheln mit 50-mm-Treibern, die mit einem starken Frequenzbereich von 10 bis 40.000 Hz arbeiten und damit deutlich mehr hergeben als die üblichen 20 bis 20.000 Hz. Der Klang des Headsets überzeugt vor allem im Surround-Modus mit kristallklaren Höhen, knackigen Mitten und einem trockenen, fast schon etwas zu dezenten Bass, der niemals aufdringlich wird. Dank Equalizer in der Software lassen sich hier noch Justierungen vornehmen. Der breite und ausgewogene Klang bietet außerdem eine sehr gute Richtungswahrnehmung, worüber sich speziell Shooter-Spieler freuen werden, zumal auch leise Nebengeräusche sehr gut zu hören sind.

Bei Spielen, insbesondere bei weiträumigen Open-World-Titeln, macht das Khan AIMO eine richtig gute Figur, aber auch Musik und Filme profitieren von dem sehr klaren, dynamischen und detailreichen Klang der Speaker. Wie schon das Khan Pro gehört auch das Khan AIMO mit zu den besten Headsets seiner Preisklasse und liefert ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer ein reines PC-Headset sucht, kann hiermit extrem glücklich werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel