Test - Roccat LEADR : Mamba und G900 im Alarmzustand

  • PC
Von Kommentieren

Roccat bläst nach gelungenen Nagern wie KONE oder KOVA zur Attacke auf den Top-End-Sektor und bringt mit der LEADR eine kabellose Gaming-Maus auf den Markt, die mit Owl-Eye-Sensor und einigen überaus interessanten Extras überzeugen will. Die Maus ist für schlappe 159,99 Euro UVP zu haben, wobei sich der Straßenpreis recht schnell nach unten entwickeln dürfte, bewegen sich doch die direkten Konkurrenten Razer Mamba und Logitech G900 in einem Preisbereich von 100 bis 140 Euro. Wir haben die LEADR auf Herz und Nieren getestet und können ein Gesundheitsattest ausstellen.

Das Design der LEADR orientiert sich stark an dem der Roccat Tyon. Es handelt sich um eine reine Rechtshändermaus mit asymmetrischem Gehäuse, das aber nahezu perfekt in der Hand liegt. Dazu trägt auch das Gehäuse bei mit seinen leicht angerauten Seiten und dem seidig glatten Rücken. Das Gewicht ist mit 128 Gramm überraschend gering für eine kabellose Maus. Zu dem Paket gehört eine Docking-Station, die schräg auf den Tisch gestellt und mit einem mitgelieferten 180 cm langen USB-Kabel mit Textilummantelung am Rechner angeschlossen wird.

An Tasten hat Roccat nicht gespart, ganze 14 frei belegbare Tasten nebst einem 2D-Mausrad sind vorhanden. Rechts und links neben den beiden Maustasten befinden sich jeweils zwei Schalter. Es ist genügend Platz vorhanden, damit man diese nicht aus Versehen auslöst, und die Druckpunkte sind zudem straff genug. Hinter dem Mausrad beherbergt der Nager statt des üblichen dpi-Schalters einen Fin-Switch, den ihr nach links und rechts bewegen könnt.

Zwei gut erreichbare Daumentasten sind an der gewohnten Stelle, eine weitere an der unteren Auswölbung darunter. Letztere ist relativ empfindlich und erfordert, wenn man sie denn nutzt, ein wenig Eingewöhnung. Über den Daumentasten wurde ein Wippschalter platziert, der eine echte Bereicherung darstellt. Damit könnt ihr beispielsweise bei einem Shooter die Waffen wechseln oder in Windows-Anwendungen nach oben oder unten scrollen. Überaus praktisch. An der Unterseite hat man zudem einen An-/Ausschalter und eine Pairing-Taste integriert.

Auch bei der Docking-Station, welche die Maus im 2,4-GHz-Betrieb mit Daten versorgt, hat Roccat gut nachgedacht. Der Nager wird daran einfach eingehängt und schlürft frische Energie aus der Leitung, zudem dient sie als formschöne Aufbewahrungsmöglichkeit. Natürlich nimmt die Station etwas mehr Platz weg als ein USB-Dongle, dafür geht sie nicht so schnell verloren. Die Ladestandsanzeige für die Maus an der Station ist ein überaus willkommenes Extra. Der 1.000-mAh-Li-Ion-Akku hält knapp 20 Stunden durch, ein guter Wert. Ist der Akku mal leer, kann die Maus auch direkt mit dem Anschlusskabel der Station betrieben werden.

Das Innenleben der LEADR kann sich ebenfalls sehen lassen. Verbaut wurde ein optischer Sensor mit bis zu 12.000 dpi, namentlich der Pixart 3361, der auch Owl-Eye genannt wird und bereits beim Refresh der KONE zum Einsatz kam. Der Sensor arbeitet überaus präzise und störungsfrei. Die 2,4-GHz-Anbindung garantiert zudem niedrige Latenzen. Verbindungsstörungen traten trotz vollen Büros mit reichlich WiFi-Verbindungen beim Test nicht auf. Ein 32-bit-Prozessor nebst 512 KB Speicher sorgt dafür, dass die Maus Profile und Makros nicht vergisst. Wie inzwischen üblich, sind Logo und Mausrad beleuchtet, entsprechende Einstellungen können in der Roccat-Swarm-Software vorgenommen werden.

Selbige benötigt ein wenig Einarbeitung und ist immer noch nicht ganz sauber übersetzt – einige Passagen sind trotz deutscher Spracheinstellung nur auf Englisch vorhanden. Darin könnt ihr bis zu fünf dpi-Stufen in 100er-Schritten belegen. Die Beleuchtung bietet fünf verschiedene Effekte mit freier Farbwahl. Scroll-Geschwindigkeit, Lift-off, Polling Rate und das Tempo eines Doppelklicks sowie des Windows-Zeigers können ebenfalls verändert werden. Hinzu kommen umfangreiche Funktionen für Makros und zum Belegen der Tasten. Alles in allem eine sehr runde Ausstattung.

Beim Zocken konnte uns die LEADR voll und ganz zufriedenstellen. Die Genauigkeit und die Schnelligkeit überzeugten ebenso wie die gelungene Ergonomie, sowohl was die Form als auch Anordnung und Druckpunkte der Tasten angeht – ausgenommen die bereits erwähnte untere Daumentaste, die uns einen Tick zu empfindlich war. Auch die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck, da wackelt nichts, da klappert nichts. Anscheinend hat Roccat aus früheren Problemen gelernt, zumindest nach den Eindrücken aus unserer Testphase.

Greift zu, wenn...

… ihr eine präzise, schnelle und ergonomisch wohlgeformte Gaming-Maus haben wollt, die neben langer Akkulaufzeit viele programmierbare Tasten bietet.

Spart es euch, wenn...

… euch aktuell knapp 160 Euro zu viel sind, ihr kabellosen Nagern nicht vertraut oder Linkshänder seid.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Prima Maus mit durchdachten Features

Dass Roccat gute Mäuse bauen kann, war mir von vornherein klar, aber die LEADR ist in allen Belangen eine positive Überraschung. Die Ergonomie passt, die reichlich vorhandenen Zusatztasten sind durchdacht, die Verarbeitung leistet sich keine Schwächen und der Sensor gehört ohnehin zu den Besten auf dem Markt. Wenn man der LEADR überhaupt etwas vorwerfen will, dann höchstens, dass die Docking-Station weniger elegant ist und mehr Platz braucht als ein USB-Dongle, der aber wiederum gern mal im Nimmerland verschwindet.

Einzige Bremse für die LEADR dürfte aktuell der Preis sein, denn die direkten Konkurrenten Razer Mamba und Logitech G900 sind bereits für 100 bis 140 Euro zu haben. Allerdings wird sich der Straßenpreis der LEADR dementsprechend wohl recht schnell nach unten orientieren, sodass auch in finanzieller Hinsicht bald alles im Lot sein dürfte. Alles in allem eine feine Maus, die ihr neues Heim auf meinem Schreibtisch nicht so schnell verlassen wird.

Überblick

Pro

  • sehr gute Ergonomie
  • sinnvoll angeordnete Tasten
  • cooler Wippschalter für den Daumen
  • alle Tasten frei belegbar
  • sehr präziser und schneller Sensor
  • niedrige Latenz und erfreulich störungsfrei im Wireless-Betrieb
  • lange Akkulaufzeit
  • auch mit Kabel problemlos nutzbar
  • Ladestandsanzeige an der Basis
  • angenehm leicht für eine Wireless-Maus
  • gute Verarbeitung
  • viele Einstelloptionen in der Software

Contra

  • (noch) ziemlich teuer
  • untere Daumentaste vielleicht einen Tick zu empfindlich
  • wieder mal nur für Rechtshänder

Awards

  • Hardware Tipp

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel