News - Runes of Magic : Arena-System vorgestellt und für März angekündigt

  • PC
Von Kommentieren

Heute veröffentlichte Frogster neue Informationen zum organisierten Kampf Mann gegen Mann im Online-Rollenspiel Runes of Magic. Bereits Anfang März plant der Berliner Publisher ein 1on1-Arena-System in die offene Betaphase von Runes of Magic einzubauen. Nur die besten Spieler haben im neuen 1on1-Arena-System eine Chance, am Ende jedes Monats ein exklusives Reittier zu gewinnen.

Mitten im Staubteufel-Canyon liegt die Hauptstadt Obsidianfeste als Bastion der NPC-Fraktion "Orden der Dunklen Glorie". Eine Arena auf dem Zentralplatz der Feste liefert Söldnern die richtige Kampf-Erfahrung und Spielern nun die Möglichkeit, ihre Kräfte im Rahmen eines fairen Kampfes zu messen. Wer für ein Duell bereit ist, meldet sich beim Arena-Meister an. Dieser weist Duellanten automatisch Gegner mit einer ähnlich hohen Wertung zu, um einen ausgeglichenen Kampf zu gewährleisten. In der Arena zeigt sich dann, wer seinen Avatar beherrscht: Der Charakter will richtig ausgerüstet, PvP-tauglich geskillt und die Dualklasse perfekt auf die eigene Spielweise abgestimmt sein. Während des Kampfes erscheint in der Arena alle drei Minuten ein magisches Siegel, welches bei Berührung einen zufälligen Effekt auslöst – wie Heil- oder Stärkezauber.

Für einen Sieg winken Punkte, die in die persönliche Wertung eingehen, eine Niederlage verringert diese. Wöchentlich bekommen Spieler für die erreichte Punktezahl Arena-Münzen gutgeschrieben, die in ein Ranking-System einfließen. Bei der monatlichen Abrechnung erhalten die besten Spieler ein exklusives Reittier als Belohnung, dass ihnen einen Monat lang zur Verfügung steht.

Nach dem Release am 19. März plant Frogster außerdem das Arena-System weiter auszubauen. Dann winken unter anderem Gegenstände, die sich Spieler durch den Kampf Mann gegen Mann verdienen können.

Runes of Magic - Die Kunst des Kampfes Trailer
Kämpfen ist eine Kunst, auch im Online-Rollenspiel 'Runes of Magic'.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel