Preview - Shadowbane : Shadowbane

  • PC
Von Kommentieren

Rollenspiele am PC haben Hochkonjunktur, besonders dann, wenn es damit ebenfalls möglich ist, online zu spielen. Deshalb gibt es zahlreiche Titel, die nur online zu spielen sind und die Hunderttausende von Zockern weltweit in ihren Bann gezogen haben. 'Ultima Online', so heißt das große Vorbild, das vor einigen Jahren bereits den Online-Boom unter den Spielen und den Spielern ausgelöst hat. Das Konzept, mit wildfremden Menschen über das Internet ein großes Abenteuer zu erleben, ging voll auf und begeisterte die Massen. Zahlreiche Spiele haben das Prinzip nachempfunden, manchmal waren sie besser, manchmal aber auch nicht. Bald kommt ein neuer Titel auf den Markt, der den etwas mystischen Namen 'Shadowbane' trägt.

Shadowbane
Ein echter Fighter, mit Herz und Seele.

Story
Bei dem Spiel handelt es sich oberflächlich betrachtet zunächst einmal um ein klassisches Online-Rollenspiel, in dem ihr einen Helden eurer Wahl verkörpert. Die Story ist sehr rätselhaft und birgt zahlreiche Geheimnisse. In einer mystischen Welt voller Wunder und Magie, in der zahlreiche Monster ihr Unwesen treiben und viele Herrscher mit ihrem Reich gekommen und gegangen sind, erzählt eine Legende von einem magischen Schwert, dessen Macht nahezu grenzenlos sein soll. Im Laufe der Geschichte hat es viele Namen erhalten, darunter gute und schlechte.
'Zweite Sonne' und 'Gottes Hand' wurde es genannt, aber auch 'Schwert des Schicksals' oder 'Scheinender Tod'. Doch unter einem Namen wird man es immer kennen: 'Shadowbane'. Die Legende sagt, dass ein Schwert, das einen Namen erhält, auch eine Seele erhält und dass jeder Mann, der ein solches Schwert führt, sich in Acht nehmen soll. Denn es wird erzählt, dass das mächtige Schwert manchmal den Krieger führt und nicht umgekehrt. Dreimal hat das Licht von 'Shadowbane' die Welt erstrahlen lassen und dreimal veränderte das Schwert das Schicksal eines Krieges. Das heilige Schwert verkörpert die Hoffnung in einer mystischen Welt, doch es liegt ein blutiger Schatten über der Legende um 'Shadowbane'.
Das Spiel bietet wirklich umfangreiche Hintergrundinformationen, zahlreiche Erzählungen rund um die Welt und die Geschichte von 'Shadowbane'. Ihr könnt das alles schon einmal auf der 'Shadowbane'-Seite im Internet nachlesen und euch zusätzlich zu unserem Preview einen kleinen Vorgeschmack auf euer Abenteuer holen.

Shadowbane
Let's Rock!

Gameplay
Eine kleine Sache vorweg: Das Spiel ist extrem vielseitig, so könnt ihr sogar eigene Städte gründen und eigene Reiche und Gilden beherrschen, allerdings basiert dieser Test auf einer Beta und der eine Server ist nicht ständig online. Dadurch hatte ich nicht die Zeit, um mich mit diesem Thema näher zu beschäftigen und hab mich auf die konventionellen Helden konzentriert. Aber wer das mit den Städten gelesen hat, ja es stimmt und es gibt solche Städte schon auf der jetzigen Weltkarte von 'Shadowbane'. Allerdings müsst ihr schon ein paar Levelchen höher sein, um als Herr einer Gilde ein eigenes Reich zu beherrschen.

Zunächst einmal geht es nun daran, einen neuen Charakter zu erschaffen. Je nachdem, welche persönlichen Vorlieben ihr, besonders in Bezug auf den Kampfstil, habt, könnt ihr hier die Rasse und Klasse wählen. Das Angebot ist sehr vielfältig und reicht vom kriegerischen Minutauros über die Menschen bis hin zu den schnellen aber schwachen Elfen. Wir kreieren uns einen Elfenmagier, der zwar nicht sehr widerstandsfähig ist, der aber dafür über eine unglaublich große magische Energie verfügt. Ihr könnt im Charakterbildschirm auch das Äußere eueres Helden verändern, beziehungsweise auch seine Ausrüstung nach euerem Gusto anpassen.

Shadowbane
So sieht's im hohen Norden aus.

Der zweite Schritt ins Heldenleben stellt uns vor die Wahl der Spielwelt und der Herkunft des Helden, also sozusagen seinen Geburtsort. Genau in diesem Ort fängt das Abenteuer auch an und zunächst einmal ist das spielbegleitende Tutorial aktiviert, das euch während dem Spielen Hinweise gibt, wie man am besten als Held überlebt. Dazu sei jedoch angemerkt, dass euch menschliche Mitspieler, die vielleicht gerade in der Nähe sind, meist die besten Tipps geben können, sofern nicht auch sie gerade erst angefangen haben.
Das Menü wirkt auf den ersten Blick erst einmal total überladen und unübersichtlich, denn an jedem Eck des Bildschirms gibt es irgendwelche Fenster, deren Funktion nicht unbedingt sofort klar wird: Links befindet sich der Mitspielerchat und der Nachrichtenbildschirm, rechts wird euer Status eingeblendet, also Lebens- und Manaenergie sowie der Grad der Erschöpfung und eure Erfahrungspunkte. Die Fenster lassen sich allerdings auch schließen, um eine bessere Übersicht über die Landschaft zu erhalten. Wenn ihr Gegner besiegt, könnt ihr Gegenstände einsammeln und diese entweder verwenden oder in der Stadt verkaufen und euch dafür bei den zahlreichen Händlern Ausrüstung kaufen oder euere Fähigkeiten trainieren lassen. Da das alles Geld kostet, solltet ihr euch bei einer Bank einen Geldvorrat anlegen, denn wenn euer Held stirbt, ist die Kohle nämlich futsch. Ihr feiert euere Auferstehung dann in euerer Heimatstadt, euere am Körper getragene Ausrüstung dürft ihr behalten.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel