Test - Shadowbane : Shadowbane

  • PC
Von Kommentieren

Lange Zeit war es in Europa still, nachdem SWING! den Betatest von 'Shadowbane' eingestellt hatte und seitdem nur nordamerikanische Spieler dem MMORPG frönen konnten. Nun hat sich mit Ubi Soft letztendlich doch noch ein Publisher für die europäische Version gefunden. Ob sich das Warten auf die PC- und MAC-Version gelohnt hat und für wen der Titel interessant ist, könnt ihr in unserem Review erfahren.
 

Lebenszeichen aus Aerynth
Seit dem offiziellen Release in Nordamerika ist mittlerweile einige Zeit verstrichen, deshalb ist die europäische Version von 'Shadowbane' als Goldversion inklusive dem Add-on 'The Rise of Chaos' erhältlich. Auch wurde der europäischen Community, neben den schon aktiven sieben Servern, eigens ein Server bereitgestellt. Wer sich die Spielverpackung genauer unter die Lupe nimmt, wird feststellen, dass dem Spiel zwar ein deutsches Handbuch beiliegt, der Spielinhalt aber nicht lokalisiert wurde. Gute Englischkenntnisse sind also Voraussetzung. Außerdem gilt es zu beachten, dass drei Rassen (Minotaurus, Vogelmensch, Zentaur) nicht sofort bei Spielbeginn wählbar sind, da sie erst nacheinander nach Ablauf des kostenlosen Probemonats freigeschaltet werden. Außerdem wurde ein zusätzlicher Charakterslot spendiert.

Zu den bekannten zehn Rassen gesellen sich beim Add-on 'The Rise of Chaos' die beflügelten, menschenähnlichen Nephilim. Deren Vorzüge liegen in den Attributen Stärke und Intelligenz. Sie können nicht nur fliegend die Welt von Aerynth erkunden, sondern sogar eine menschliche Gestalt annehmen. Der Schicksalsprophet (Doomslayer), der sich auf Heilen und Tierzauber spezialisiert hat, sowie der Wächter (Sentinel), ein mächtiger Krieger, stellen die zwei neuen Klassen dar. An neuen Disziplinen könnt ihr zwischen den Anhängern der Dunkelheit (Darksworn), Meister der dunklen Magie, und den Verzauberern (Conjurer) wählen, die Dämonen und anderes höllisches Getier nach ihrer Pfeife tanzen lassen. Auch ein neues Land will erkundet werden: die Insel Maelstrom, die lange Zeit vom dunklen und schrecklichen Einfluss von Chaos und Schrecken beeinflusst war.

Warum gerade 'Shadowbane'?
Die große Frage, ob Ubi Soft mit 'Shadowbane' ein kommerzieller Erfolg ins Haus steht, wird besonders davon abhängen, ob der Titel eine breite Schar an Spielern ansprechen kann oder nur Spezialisten begeistern wird. Zum einen sollte bedacht werden, dass die Welt von 'Shadowbane' zum Großteil von ihren Spielern geprägt und verändert wird. Das Leben der Charaktere spielt sich in den von den Spielern und ihren Gilden erbauten und gepflegten Städten und Nationen ab. Geradezu politische Dimensionen versprechen die 13 unterschiedlichen Gilde-Typen, deren Führungsstile von despotisch bis demokratisch variieren.

Im extremsten Fall kann sich die Situation so stark verändern, dass ein Krieg zwischen verfeindeten Gilden ausbricht. Belagerungen von Gildenstädten sind die Folge. Da es in der Welt von Aerynth, außer den Startgebieten, keine PvP-sicheren Zonen gibt, sollten sich eher pazifistisch eingestellte Naturen sehr genau überlegen, ob sie sich diesem System ausliefern wollen. Für diejenigen unter euch, die den Kampf gegen menschliche Gegner nicht scheuen, könnte 'Shadowbane' eine äußerst interessante Herausforderung sein. Da es keine eingezäunten PvP- bzw. GvG-Gebiete (Gilde gegen Gilde) gibt, ist praktisch die komplette Spielwelt ein Schlachtfeld - Ereignisse bringen daher immer tief greifende und vor allem stetige Veränderungen mit sich und können das so genannte 'End-Game' darstellen.

Ein weiterer entscheidender Faktor bei MMORPGs sind die Kosten. Diese belaufen sich auf mindestens 12.99 Euro pro Monat und können leider derzeit nur per Kreditkarte beglichen werden, was vor allem für jüngere Spieler ein fast unüberwindbares Hindernis darstellt. Laut Publisher-Aussagen soll aber spätestens Anfang Februar das elektronische Lastschriftverfahren verfügbar sein, was den Kreis potentieller Interessenten erheblich vergrößern dürfte.

Der Weg des Helden
Nachdem ihr die Hürden der Charaktererstellung (näheres dazu findet ihr eingehend in unseren Previews) und euch eine der vier Basisklassen, bestehend aus Fighter, Healer, Rouge und Mage sowie Traits, ausgesucht habt, findet sich euer virtuelles Abbild in den sicheren Beginner-Zonen wieder. Diese so genannten Safeholds bieten euch Nichtspielerstädte, in denen ihr euch mit dem Nötigsten versorgen könnt und die erste Übungsgebiete zur Monsterbekämpfung bieten.

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel