Test - Sonos Beam : Kompakte Soundbar mit Alexa-Steuerung

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Ist die Sonos Beam angeschlossen, dringen die ersten Töne aus den Speakern und die haben es in sich. Als alte Zocker haben wir natürlich zunächst die Konsole in Betrieb genommen und Titel wie Destiny 2, Battlefield, The Division und das eher sprachlastige, orchestrale The Elder Scrolls Online ausprobiert – durch die Bank mit einem beeindruckenden Ergebnis. Bei TESO freuten wir uns vor allem über den breiten Klang der Hintergrundmusik und der hervorragend verständlichen Sprachausgabe, die notfalls sogar noch angehoben werden kann.

Bei Actiontiteln hatten wir zunächst unsere Zweifel hinsichtlich des Durchsetzungsvermögens der Effekte, doch die wurden schnell beseitigt. Bei The Division beeindruckte die Sonos Beam mit kraftvollem Waffensound und detaillierten Umgebungsgeräuschen. Bemerkenswert, was die kleine Soundbar an Bässen herausdonnert. Wir waren überrascht. In Destiny 2 und Battlefield überzeugte die Beam nicht minder. Fulminante Waffen- und Umgebungssounds, dazu ein überaus klares und ausgewogenes Klangbild, das sogar eine ziemlich gute Richtungsortung zuließ, ohne echten Surround-Sound zu liefern.

Bei der Abteilung Filme und Videos konnte die Beam ebenfalls mächtig Punkte sammeln. Neben dem besagt breiten Klang begeisterte hier vor allem die hervorragende Verständlichkeit der Sprache, ohne dass Effekte oder Musik ins Hintertreffen gerieten. Die Trennung der entsprechenden Frequenzen und Verteilung auf die Speaker ist Sonos richtig gut gelungen. Auch bei Musik hinterlässt die Beam einen guten bis sehr guten Eindruck, wenn auch nicht ganz so stark wie bei Filmen oder Spielen, da es schlussendlich doch ein bisschen an der Dynamik hapert. Aber immerhin, der detailreiche Klang ist sehr gefällig, wirkt erfreulich natürlich und hat genügend Bums.

Überraschend ist auch, welche Lautstärke die kleine Soundbar erreicht. In der Spitze hat sie allerdings mit leicht klirrenden Höhen zu kämpfen. Wer sehr viel Musik hört, ist aber ohnehin mit einer Soundbar nicht optimal bedient, egal von welchem Hersteller. Die meist auf einen breiten, räumlichen Klang ausgelegten Soundbars kommen nicht ganz an gute Stereo-Speaker heran. Aber dafür ist die Beam auch nicht vorrangig konzipiert, Soundbars sind eher Ersatz für die quakenden TV-Lautsprecher. Alles andere ist Bonus. Wir können die Sonos Beam jedenfalls jedem ans Herz legen, der viel zockt und einen bis 20 Quadratmeter großen Raum befeuern will.

Greift zu, wenn...

… ihr eine kompakte Soundlösung für kleine und mittlere Räume mit bockstarkem Klang haben wollt, die sich bei Filmen und Spielen keine nennenswerten Schwächen erlaubt und auch bei Musik eine gute Figur macht.

Spart es euch, wenn...

… euch ein richtiges Surround-System lieber ist oder ihr eine Lösung für größere Räume sucht.

Fazit

Andreas Philipp - Portraitvon Andreas Philipp
Kompakte und klangstarke Soundbar-Lösung

Die Sonos Beam wird der Konkurrenz gar nicht schmecken, macht der Hersteller doch nun auch die moderateren Preisregionen unsicher. Für 449 Euro bekommt ihr eine überaus kompakte Soundbar mit einem hervorragenden, ausgewogenen Klang für Filme und Videospiele, die auch beim Musikhören noch eine gute Figur macht. Überraschend ist, wie klar, breit und voluminös der Sound ist und wie viel Bums die Soundbar auch ohne externen Subwoofer an den Tag legt.

Für kleinere und mittlere Räume ist die Sonos Beam sehr gut geeignet oder eben als Basis für ein Multi-Speaker-System mit zusätzlichen Sonos-Geräten, was natürlich einen prall gefüllten Geldbeutel erfordert. Dass neben etlichen Streaming-Diensten auch AirPlay und Sprachsteuerung via Alexa unterstützt werden, ist ein zusätzlicher Bonus, ebenso wie der ARC-taugliche HDMI-Eingang, den PlayBar oder PlayBase nicht haben. Ganz stark und für jeden eine Empfehlung, der nicht viel Platz in seiner Bude hat.

Überblick

Pro

  • um die 60 Streaming-Dienste unterstützt
  • Alexa-Sprachsteuerung
  • AirPlay-Support
  • ARC-fähiger HDMI-Eingang
  • einfache Installation
  • kompakte Abmessungen
  • hervorragende Sprachverständlichkeit
  • kraftvoller, klarer und ausgewogener Klang
  • auch ohne externen Subwoofer bemerkenswert kräftige Bässe
  • mit weiteren Sonos-Geräten erweiterbar

Contra

  • bei sehr hohen Lautstärken etwas klirrende Höhen
  • TruePlay weiterhin nur mit Apple-Geräten nutzbar

Awards

  • Hardware Tipp

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel