News - Lootboxen : Erstes Land stuft Spielelement als Glücksspiel ein

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Lootboxen sind aktuell der Aufreger schlechthin. Nun stufte erstmalig ein europäisches Land dieses Spielelement als Glücksspiel ein und will es in der EU verbieten.

Auch wenn es in diesem Fall nicht konkret um Star Wars Battlefront II geht, hat das neue Werk von DICE den Lootbox-Stein ins Rollen gebracht. Die in Belgien für Glücksspiel zuständige Behörde hat das Gameplay-Element der Lootboxen nun als eben jenes eingeordnet. Die Komission ist sich einig: die Vermischung von Geld und Sucht seien zwei Elemente, die in die Kerbe der Glückspiele schlage.

Der amtierende Justizminister Koen Geens äußert sich zur Thematik und sagt: "Die Mischung aus Glücksspiel und Videospiele sei gerade im jüngeren Alter eine Gefahr für die mentale Gesundheit der Kinder". Er führt weiter aus, dass man ein Verbot europaweit durchsetzen möchte. Doch laut Geens braucht dieses Vorhaben Zeit. 

In Hawaii äußerte sich derweil auch der demokratische Politiker Chris Lee zu der Lootboxen-Thematik und kritisierte Electronic Arts. Der Abgeordnete des Repräsentantenhauses von Hawaii nahm kein Blatt vor dem Mund: "Dieses Spiel in Star-Wars-Gewand ist ein Online Casino, konzipiert, um Kinder zum Geldausgeben zu bewegen". Auch er würde untersuchen, welche Rechtswege zur Verfügung stehen, um die Methode der Lootboxen zukünftig zu verhindern. Er erhofft sich, dass andere Vertreter der demokratischen Partei ebenfalls auf das Problem aufmerksam machen.

Wie steht ihr dazu? Würdet ihr ein Verbot begrüßen?

Luke, ich bin deine Lootbox! - Videotest zu Star Wars: Battlefront II
Wir werfen einen ausführlichen Blick auf das neue Battlefront. War die Macht mit DICE?

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel