Test - Stuart Little 3: Das große Foto-Abenteuer : Stuart Little 3: Das große Foto-Abenteuer

  • PS2
Von Kommentieren

Zum dritten Mal setzt die niedliche Maus Stuart Little zu einem neuen großen Abenteuer an. Auf der PlayStation 2 muss der tapfere Mäuserich zahlreiche Fotos schießen, um ein ruiniertes Album vergessen zu machen - müdes Gehüpfe oder ein echter Schnappschuss?

Auch wenn es für den dritten Film um die gewitzte sprechende Maus Stuart Little nicht mehr zu einem Kinoauftritt gereicht hat, so lässt es sich Sony dennoch nicht nehmen, Fans ein passendes Spiel zum Film zu bescheren. Bei ’Stuart Little 3 – Das große Foto-Abenteuer’ dreht sich alles darum, dass Stuart Little bei einem seiner Eskapaden Georgies Fotoalbum ruiniert hat. Natürlich will Stuart seinem Kumpel Georgie nun aus der Patsche helfen und macht sich daran, alle Fotos aufs Neue zu schießen.

Bitte lächeln!

Stuarts Foto-Abenteuer führt euch dabei durch insgesamt fünf große Levels, die ihr frei erforschen könnt. Euer Ziel ist dabei stets, die zehn Fotos zu machen, die in jedem Gebiet entdeckt werden wollen. Die meisten Foto-Motive könnt ihr aber natürlich nicht einfach ausfindig machen und abknipsen, sondern müsst vorher euer Geschick unter Beweis stellen. So müsst ihr bei Aufnahmen der jungen Freunde von Georgie beispielsweise Rennen mit allerlei Fahrzeugen absolvieren oder auch mal zum Golfschläger greifen. Einige andere Motive wiederum müssen zunächst aktiviert werden. So ist im Garten der Familie Little ein Rasensprenger, der einen schönen Regenbogen sichtbar macht, wenn er denn erst mal eingeschaltet wurde. Bevor ihr ein Motiv aber verewigen könnt, gilt es, eure Kamera mit genug Blitzen zu versorgen. Die Blitze, die über die gesamten Areale verstreut sind, müssen erst einmal eingesammelt werden, sodass ihr nicht einfach direkt von einem Motiv zum nächsten rennen könnt.

Um die ganzen Aufgaben zu absolvieren, dürft ihr dabei Gebrauch von fünf verschiedenen Outfits und zahlreichen Fahrzeugen machen. Mit den Fahrzeugen, wie Stuarts Luftschiff, Quad oder Panzer, erreicht ihr dabei oftmals Orte, die sonst nicht zugänglich wären. Wisst ihr also einmal nicht weiter, lohnt es sich, der Garage einen Besuch abzustatten. Die fünf Outfits von Stuart hingegen braucht ihr, um Blitze für eure Kamera einzusammeln. So könnt ihr im Indianer-Kostüm beispielsweise Pfeile auf Ballons abfeuern, um diese zum Platzen zu bringen, oder als Feuerwehrmann Blumen gießen. Beides bringt euch etwas ersehnte Blitzenergie. Ist euch Stuarts Lauftempo nicht schnell genug, könnt ihr hingegen zum Skateboarder-Kostüm greifen und auf Rollen zum Ziel düsen.

Maue Technik im simplen Stil

Technisch ist Stuarts Abenteuer leider eine eher triste Angelegenheit. Zwar sind die Levels im Aufbau teils recht detailliert ausgearbeitet, rein optisch werden aber durchgehend langweilige Texturen geboten und auch die Animationen der Charaktere können nicht vollends überzeugen. Während die komplett deutsche Sprachausgabe relativ gelungen ist und sich gut ins Gesamtbild einfügt, nervt die fröhlich vor sich hin dümpelnde Hintergrundmusik leider schon nach kurzer Zeit.

Fazit

von Sascha Szopko
’Stuart Little 3’ bietet nebst einfacher Jump’n’Run-Action einiges an Abwechslung für junge Fans der Lizenz. Alle anderen greifen aber besser zur hochkarätigeren Konkurrenz, bei der spielerisch einfach mehr geboten wird.

Überblick

Pro

  • abwechslungsreiche Aufgaben
  • fünf große Levels
  • verschiedene Fahrzeuge und Kostüme

Contra

  • sehr simples Gameplay
  • nervige Hintergrundmusik

Wertung

  • PS2
    70
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel