Preview - Syberia 3 : Die Frau, die aus der Kälte kam

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Eigentlich war die Geschichte um Kate Walker und ihre Reise quer durch Europa bis hinauf ins ferne Sibirien mit dem zweiten Teil von Syberia abgeschlossen. Eine Reise, die sie zu wundersamen Orten und schließlich sogar zur sagenumwobenen Heimstatt der Mammuts führte. Doch genau wie Protagonistin Kate Walker, die sich dem Zauber dieser Welt unwiderruflich hingab, war auch ihr Schöpfer Benoît Sokal so ergriffen von ihrem Schicksal, dass er nun, 15 Jahre nach dem ersten Teil, dorthin zurückkehrt.

„Es ist nicht so, dass ich mit Syberia 3 zu etwas zurückkehre, das ich vor 15 Jahren gemacht habe“, erzählt uns Benoît Sokal im Interview. „Jedes Mal, wenn ich in den Spiegel schaue, dann sehe ich Syberia. Es ist ein Teil von mir und war dementsprechend niemals wirklich weg.“ Wer mit so viel Herzblut und Hingabe bei der Sache ist, ist womöglich in der Lage, Außergewöhnliches zu schaffen.

Außergewöhnlich war das erste Syberia bei seiner Veröffentlichung kurz nach der Jahrtausendwende zweifellos. Es war zutiefst durchdrungen von einer nostalgischen Wehmut, einem allgegenwärtigen Gefühl des Zerfalls und der Melancholie. Das Spiel eröffnete mit einer Beerdigungsprozession, die den eisigen Atem des Vergänglichen anrief. Belebte Automaten, roboterhaften Zinnsoldaten gleich, die man an einer Schraube aufgezogen und in die man eine Seele gehaucht hat, schleppen den Sarg ihres Schöpfers eine graue, verregnete Zufahrt der letzten Ruhe entgegen.

Comiczeichner Benoît Sokal malt seine Welt von Syberia in den dunklen Grautönen der verblassenden Erinnerung und er staffiert sie gerne mit mechanischen Wundern aus. Gesprochen wird hier wenig, Menschen sind eher die Ausnahme. Stattdessen ertönt aus dem Rattern von Zahnrädern und dem Pfeifen der Dampfkessel utopischer Maschinen das Lied eines glorreichen Gestern.

Shadow of Chernobyl

Syberia 3 spielt wenige Wochen nach dem zweiten Teil. Kate Walker ist noch immer in Sibirien und trifft dort auf die sogenannten Youkol, kleinwüchsige Eingeborene, die ihre Heimat verlassen mussten und nun auf dem langen Marsch ins hoffentlich gelobte Land sind, verfolgt von einer technisch hochgerüsteten Miliz.

Maßgeblich inspiriert wurde Benoît Sokal von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl und den Bildern der verlassenen, verstrahlten Stadt Prypjat, die Spielern des Open-World-Shooters S.T.A.L.K.E.R. bestens vertraut ist. Vor allem der berühmte Vergnügungspark mit seinem ikonischen Riesenrad lässt deutliche Parallelen zur Symbolik von Syberia und seiner Welt erkennen, deren beseelte Spielzeugroboter die Erinnerung an eine behütete Kindheit wachrufen, die unwiederbringlich vorbei ist und im Laufe der Jahre ihre Unschuld verloren hat.

Syberia 3 beginnt ungleich düsterer als seine Vorgänger. Kate Walker erwacht in einem Sanatorium, das wie so manches seiner Artverwandten aus dem Horror- und Gothic-Genre weniger an der Heilung seiner Insassen als vielmehr ihrer Zweckentfremdung für unheilige Experimente interessiert scheint. Der diabolische Chefarzt, dem unweigerlich das Klischee des Mengele anhaftet, bescheinigt Kate zwar geistige Gesundheit, vor der Entlassung stellt er sie aber vor eine unmögliche Prüfung, die viel adventuretypische Tüftelei erfordert, um der Gefangenschaft zu entfliehen.

Stilistisch bleibt Syberia 3 den Vorgängern treu, erstrahlt aber erstmals in drei Dimensionen. Das hat auch Auswirkungen aufs Rätseldesign: Wiederholt müssen wir die Kameraperspektive zunächst drehen und wenden, um auf diese Weise unter Tischen und in Ecken und Winkeln Dinge zu entdecken, die uns sonst verborgen blieben. Für das Öffnen von Schubladen oder das Umblättern von Buchseiten verlangt das Spiel von uns, die entsprechenden Bewegungen per Maus oder Controller-Stick nachzuahmen.

Geerbt hat der dritte Teil auch das stets etwas sperrige Spielgefühl der Vorgänger: viele Laufwege, komplizierte Apparaturen, die durchschaut werden müssen, und die vor allem von den Runaway-Titeln bekannte, eher berüchtigte Untugend, dass sich an bestimmten Orten plötzlich Dinge verändern, wenn man an völlig anderer Stelle gerade etwas gemacht hat, das damit eigentlich in keinem Zusammenhang stand.

Syberia 3 - Discover Gameplay Trailer
Der neue Discover-Trailer zu Syberia 3 gewährt euch Einblicke in weitere Spielszenen des Adventures.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel