News - T-Online stellt Flatrate endgültig ein : Die Würfel sind gefallen ...

    Von Kommentieren
    Die Gerüchte um die Einstellung der ISDN- und Analog-Flatrate von T-Online haben nun leider ihre traurige Bestätigung bekommen. T-Online gab heute die neuen Tarife bekannt und bestätigte, dass ab dem 1. März 2001 keine Anmeldungen mehr für die Flatrate angenommen werden. Neu eingeführt werden dafür Tageszeit-abhängige Tarife, sowie pauschale Stundenpakete, mit denen Surfer wahlweise 30, 60, 90 oder 120 Stunden zum 'Festpreis' surfen können. Darüber hinaus fällt der normale Tarif von 2,9 Pf./Minute an. Lediglich die Tarife T-Online eco, T-Online by call und T-DSL-Flat werden unverändert beibehalten.

    Wer bereits Flatrate-Kunde ist, kann diese nur noch bis zum Ablauf der vertraglichen Mindestlaufzeit nutzen. Kunden, die ihren Vertrag nach dem 11. Dezember 2000 abgeschlossen haben und unter die beiderseitige sechs-tägige Kündigungsfrist fallen, bekommen eine sechs-wöchige Bedenkzeit, während der sie den Tarif wechseln oder den Vertrag kündigen können, ansonsten erfolgt automatisch eine Übernahme in den 90-Stunden Pauschaltarif.

    Vielsurfer und -spieler, sowie Berufstätige, die auf die ISDN-Flatrate angewiesen sind und noch keine Möglichkeit haben, wegen der horrenden Lieferzeiten auf DSL umzusteigen, gucken also kräftig in die Röhre und dürfen draufzahlen. Damit ist die Internet-Landschaft in Deutschland wohl wieder einmal einen Schritt näher an die Steinzeit gerückt.

    Kommentar
    Zumindest hat sich damit T-Online davor bewahrt, eine Großhandels-Flatrate anbieten zu müssen, da nun kein eigenes Modell mehr angeboten wird. Zudem kann sich der rosa Riese nun vollends auf den Ausbau von T-DSL stürzen. Wielange allerdings dort die Tarife noch bestehen bleiben, ist ebenfalls fraglich, denn auch hier ist die Regulierungsbehörde bereits kräftig am forschen. Somit wird auf jeden Fall deutlich, dass die wohlmeinenden Beschlüsse der Regulierungsbehörde die von uns erwartete Wirkung gezeigt haben und T-Online einmal mehr das bestehende Monopol ausnutzt. Wenn zwei sich streiten, trauert der Dritte, in dem Fall der Surfer. Es wird langsam Zeit, dass die Regierung ihre Versprechungen, das Internet in Deutschland weiträumig durchzusetzen, endlich wahr macht und den Aktivitäten von T-Online und der Regulierungsbehörde ein Ende setzt.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel