Tipp - Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands : Erste Hilfe bei PC-Problemen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

So ganz rund läuft Wildlands nicht. Das Spiel startet nicht, Abstürze, schlechte Performance und Ruckeln sind an der Tagesordnung. Wir haben einige Vorschläge parat, wie ihr eure Probleme beheben könnt.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass die Systemanforderungen durchaus nicht ohne Grund da stehen. Wildlands nuckelt ordentlich an der Performance und wer auf Ultra-Settings in maximalen Auflösungen zocken will, kommt um ein System mit GTX 1080 im SLI-Betrieb nicht herum. Schon bei 1080p werden bei Ultra-Standardeinstellung keine 60 fps geliefert sondern gerade mal um die 50. Bei 1440p sackt die Leistung bereits auf 40 fps und unter 4K ist an mehr als 30 fps (wenn überhaupt) nicht zu denken.

SLI macht derzeit aber in einigen Konstellationen mehr Ärger als dass es Performance bringt. Ist das der Fall, solltet ihr einfach eine GPU deaktivieren.

Die Einstellungen „Mittel“ bis „Sehr hoch“ hingegen liegen von der Performance her relativ dicht beieinander. Mit leichten Tweaks können dort gut spielbare Werte erreicht werden. Als effektiv für die Performance haben sich das Deaktivieren des Turf-Effektes, Reduzierung von Antialiasing und V-Sync entpuppt. Im zweiten Schritt könnt ihr die Vegetationsdichte und die Schattenqualität etwas reduzieren, um spürbaren Schub in die Sache zu bekommen. Das aber nur am Rande, mit etwas Bastelei sollte jeder in der Lage sein, gut spielbare Framerates zu erreichen.

Für auftretende Probleme gilt zu allererst: Grafikkartentreiber aktualisieren. NVIDIA hat bereits während der Betaphase einen Game-Ready-Treiber veröffentlicht und auch AMD hat Optimierungen am Treiber vorgenommen. Egal, ob ihr mit Abstürzen oder Rucklern zu kämpfen habt, saugt euch die neuesten Treiber. Das kann schon viel ausmachen. Und natürlich solltet ihr darauf achten, dass keine starken Ressourcenfresser im Hintergrund laufen.

Wenn euer Spiel gar nicht erst startet, können einige Tricks helfen. So sollten Spiel, Uplay und das Betriebssystem auf dem gleichen Laufwerk installiert sein (was freilich nicht bei jedem möglich ist). Das Starten des Spiels mit Admin-Rechten direkt aus dem Spielordner (üblicherweise in \Ubisoft\Ubisoft Game Launcher\games\[Spielordner], Rechtsklick auf rungame.exe, „Als Administrator ausführen“) soll ebenfalls in einigen Fällen geholfen haben. Ubisoft arbeitet bereits an dem Problem.

Einige Crashes, Abstürze und Ruckler sind witzigerweise auf die Steuerung zurückzuführen. Wer mit einem Controller am PC spielt, sollte einfach mal den Controller abklemmen und mit Maus und Tastatur spielen, vorzugsweise mit einer reduzierten Polling Rate von 500 Hz bei der Maus.

Hängt euer Spiel beim automatischen Speichern oder friert sogar ganz ein, solltet ihr den Spielstandordner auf ein anderes Laufwerk transferieren - Speicherung und Streaming der Spieldaten kommen sich anscheinend mitunter ein wenig ins Gehege.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel