Test - Total War: Warhammer II : Hochqualitative Strategiekost im Warhammer-Universum

  • PC
Von Kommentieren

Ein interessanter spielerischer Kniff zeigt sich bei den Skaven. Das Volk der Rattenmenschen baut Siedlungen unterirdisch, sodass die entsprechenden Städte bis zur Erkundung als Ruinen dargestellt werden. Das bringt als Nicht-Skaven-Spieler Spannung ins Spiel, da beim Erforschen von Ruinen mit Bedacht vorgegangen werden muss. Doch auch in den eigenen Reihen ist es bei Skaven und Dunkelelfen erforderlich, vorsichtig zu sein. Schließlich gehören das Streben nach Macht und der Aufstieg in den eigenen Reihen zur Lebensweise beider Völker. Dargestellt wird das durch den Loyalitätswert bei Kommandanten. Sinkt dieser zu weit, rebelliert die entsprechende Armee. Deshalb ist es wichtig, eure Kommandanten beschäftigt und bei Laune zu halten.

Schlachtengetümmel

Treffen verfeindete Armeen aufeinander oder kommt es zu einer Belagerung, wechselt das Spielgeschehen zur Echtzeitschlacht. Ihr führt die Einheiten eurer kämpfenden Armeen ins Feld. Das funktioniert ähnlich wie im ersten Total War: Warhammer. Auf auswählbare Stellungen eurer Truppen wird verzichtet, stattdessen liegen Dinge wie ein Schildwall in den zu erforschenden völkerspezifischen Technologiebäumen und werden im Hintergrund durch die Werte der Einheiten errechnet. Das sorgt für flottere Kämpfe und erleichtert die Handhabung der Armee. Durch die freie Kamera bleibt die Übersicht über das Schlachtfeld meist erhalten. Allerdings können die Geplänkel auch schnell chaotisch werden.

Dennoch sind die Schlachten gut umgesetzt, was auch an der erneut hervorragenden Ausnutzung der Warhammer-Möglichkeiten liegt. Die individuell gestalteten Einheiten der zur Verfügung stehenden Völker stechen hervor, wodurch auch ohne die hilfreichen Symbolbanner häufig leicht zu erkennen ist, welcher Einheitenart gerade ein Befehl erteilt wird. Das gilt besonders für die teils riesigen dinosaurierartigen Truppen der Echsenmenschen oder Flugeinheiten.

Ergänzt wird das alles durch spezifische Armeefähigkeiten, die das Kampfgeschehen drehen können. So rufen etwa die Skaven Verstärkung aus dem Untergrund aufs Schlachtfeld, wodurch plötzlich im Rücken der Feinde Einheiten auftauchen können. Dunkelelfen hingegen erhalten den Segen der Gottheit des Mordes Khaine, wenn genug Feinde auf dem Schlachtfeld getötet wurden. Auch fallen Hochelfen, Dunkelelfen, Echsenmenschen und Skaven spielerisch angenehm unterschiedlich aus, sodass die Taktik für jedes Volk angepasst werden muss, will man erfolgreich zu sein. Dadurch ist man auch nach dem Abschließen der Kampagne dazu motiviert, sofort wieder mit einem anderen Anführer den Kampf um den Mahlstrom zu beginnen.

Total War: Warhammer II - Vortex Campaign Map Gameplay Overview Trailer
Dieses Video liefert euch einen großen Überblick über die Vortex-Kampagnen-Karte von Total War: Warhammer II.

Übernommene Mankos

Total War: Warhammer II macht einiges anders und besser als der Vorgänger, aber nicht alles. Obwohl durch Völker wie die Echsenmenschen oder Hochelfen die Magie stärker in den Fokus rückt, hat sich in Sachen Präsentation kaum etwas geändert. Buffs fallen weiterhin recht unspektakulär aus und nicht immer ist die Wirkung eines Zaubers direkt ersichtlich. Allgemein wird, wie schon beim Vorgänger, viel im Hintergrund errechnet, statt durch direkte Darstellung gezeigt. Das ist bedauerlich, da so Potenzial bei der Inszenierung und Gestaltung verloren geht.

Die ordentliche KI bleibt etwas einfallslos und konfrontiert euch mit kaum abweichenden Strategien. Das macht die Schlachten zwar nur bedingt einfacher, ist aber trotzdem schade. Immerhin leistet sich Total War: Warhammer II keine neuen Schwächen, sondern baut gekonnt auf den Grundlagen des Vorgängers auf, erweitert sie und zeigt an den richtigen Stellen Verbesserungen. Das gilt besonders für die Inszenierung der Kampagne und die angenehm unterschiedlichen Völker mit ihren teils stark abweichenden spielerischen Eigenheiten. Schließlich trägt das maßgeblich zum Suchtpotenzial und dem „Nur-noch-eine-Runde“-Effekt bei, sodass Total War: Warhammer II erneut für Hunderte Spielstunden vor den Bildschirm fesselt.

Greift zu, wenn...

…ihr in einer atmosphärischen Fantasy-Welt taktisch agieren und strategische Schlachten austragen möchtet.

Spart es euch, wenn...

…euch Mikromanagement stört, ihr actionreiche Schlachten erwartet oder euch ereignislose Runden langweilen.

Fazit

Alexander Geisler - Portraitvon Alexander Geisler
Ein Muss für Warhammer- und Total-War-Fans, das mit sinnvollen Neuerungen brilliert

Endlich mit den Dunkelelfen in die Schlacht ziehen. Total War: Warhammer II hatte mich bereits mit der Ankündigung der enthaltenen Völker für sich gewonnen. Dennoch war unsicher, ob das zweite Warhammer-Total-War genug Neuerungen abseits der Kampagnenkarte und Völker bieten kann. Wie sich nun herausgestellt hat, ist dem so. Die vier Völker sind individuell und mit interessanten Eigenheiten umgesetzt worden. Dazu gesellt sich die gelungene Mahlstromkampagne, die mit den Ritualen einen motivierenden roten Faden enthält, der mich zwingt, nicht nur auf Expansion oder Verteidigung zu setzen. Schreite ich nicht voran, gewinnen meine Feinde.

Ansonsten erinnert Total War: Warhammer II trotz der vielen sinnvollen Erweiterungen und Verbesserungen stark an seinen Vorgänger. Nichts desto trotz ist die Fortsetzung mehr als gelungen und zeigt, welche Möglichkeiten in der Umsetzung der Tabletop-Vorlage liegen. Dass nicht alle Makel des ersten Warhammer-Total-War ausgemerzt wurden, stört mich nicht. Schließlich haben die Mängel nur marginalen Einfluss auf den Spielspaß. Sicher, die Zauber sind etwas unspektakulär und im Hintergrund passiert zu viel durch Zahlenrechnerei, das nimmt mir aber nicht meine Motivation mit meinen Armeen den Mahlstrom und die neue Welt zu erobern. Total-War- und Warhammer-Fans sollten sich den Titel auf keinen Fall entgehen lassen.

Überblick

Pro

  • Warhammer trifft Total War
  • gut umgesetzte Warhammer-Einheiten
  • vier unterschiedliche Völker mit Eigenheiten
  • acht individuelle Fraktionsanführer
  • riesige Kampagnenkarte
  • gelungene neue Kampagne mit motivierendem Gesamtziel
  • gute Einbindung von Rollenspielelementen
  • erstklassige Warhammer-Atmosphäre
  • gutes, neues Tutorial

Contra

  • Schlachten können unübersichtlich werden
  • viele Buffs/Debuffs mit Zahlenrechnerei im Hintergrund
  • Zauber zu unspektakulär und ungenau dargestellt
  • abgesehen vom Berater lediglich englische Sprecher

Awards

  • Design
    • PC

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel