News - Warcraft III - Neue Details : Blizzard gibt Details zur letzten spielbaren Rasse preis ...

  • PC
Von Kommentieren
Warcraft 3
Wie im amerikanischen Print-Magazin Computer Games Magazine zu lesen ist, hat Blizzard endlich Details zur fünften spielbaren Rasse aus dem Echtzeit-Strategical 'Warcraft III' bekannt gegeben. Die 'Night Elves' verfügen, wie alle anderen Rassen auch, über spezifische Helden und Einheiten, deren Spezialfähigkeiten ihr euch in den Gefechten zu Nutze machen könnt.

Folgende Helden gehören zu den 'Night Elves':
'Arch-Druids' können Schlafzauber aussprechen und Sporenwolken aussenden.

Der 'Keeper of the Grove' ist eine Mischung aus Elf und Hirsch, er kann mit 'Barkskin' den Verteidigungswert von Einheiten erhöhen und mit Ranken den Gegner einwickeln.

'Demon Hunter' sind Dämonen, die mit Feuer angreifen, dem Gegner Mana entziehen und das Aussprechen von Zaubersprüchen verhindern können.

Die 'Priestess of the Moon' reitet auf einer gigantischen Eule. Sie kann Licht gegen Untote einsetzen und mit 'Twilight' die 'Shadow Meld'-Fähigkeit von Einheiten unterstützen.

Der 'Assassin' versteht sich auf langanhaltende Gift-Zauber und kann sich teleportieren.
Folgende 'normale' Einheiten stehen zur Verfügung:
'Ents' sind baumähnliche Kreaturen, die als Ressourcen-Sammler dienen.

'Treants' sind ebenfalls baumähnliche Kreaturen, die kämpfen oder sich in Gebäude umwandeln können.

'Archer' sind Bogenschützen mit hoher Reichweite, die außerdem durch die Tarnfähigkeit 'Shadow Meld' mit ihrer Umgebung verschmelzen können.

'Sentinel' verfügen ebenfalls über die Tarnfähigkeit 'Shadow Meld' und können durch die Augen von Eulen die Umgebung ausspähen.

Der 'Druid of the Talon' kann sich und einen Raben verwandeln und mit 'Cyclone' einen Sturm herbeirufen, der den Gegner durch umherfliegende Trümmer verletzt.

Der 'Druid of the Claw' kann sich in einen Bären verwandeln und mit 'Roar' Einheiten temporär unverwundbar machen.

Die 'Dryan' ist halb Elf, halb Reh, und kämpft mit vergifteten Speeren.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel