News - Wolfenstein Doppelpack : Bethesda koppelt New-Colossus-Vorgänger

  • PC
  • PS4
  • PS3
  • One
  • X360
Von Kommentieren

Bethesda hat heute ein besonderes Bundle, das Wolfenstein-Doppelpack für Fans der Reihe angekündigt. Und die Wartezeit darauf ist alles andere als lang.

Für alle, die erst mit Wolfenstein II: The New Colossus auf den Geschmack gekommen sind, veröffentlicht Bethesda am 23. Februar 2018 das Wolfenstein-Doppelpack, das für 29,99 Euro angeboten wird. Es enthält den ersten Teil der von MachineGames entwickelten Shooter-Reihe, Wolfenstein: The New Order sowie dessen Vorgeschichte Wolfenstein: The Old Blood.

In Wolfenstein: The New Order sieht es zunächst schlecht aus für B.J Blazkowicz, Kriegsheld und Kampfmaschine. Er wird in einem Gefecht derart schwer verletzt, dass er in ein langes Koma fällt. Als er endlich nach 14 Jahren erwacht, findet er sich in einer Welt wieder, in der das Regime mithilfe einer hoch entwickelten Technologie den Krieg gewonnen hat und nun mit eiserner Faust herrscht. Zusammen mit einer kleinen Gruppe Widerstandskämpfer begeben sich die Spieler auf eine schwierige Mission durch ganz Europa, um das skrupellose Regime zu Fall zu bringen.

Das Regime steht in Wolfenstein: The Old Blood kurz davor, den großen Krieg zu gewinnen. In einem verzweifelten Versuch, das Blatt zugunsten der Alliierten zu wenden, begibt sich B.J. auf eine epische zweiteilige Mission in die Berge. Er bekommt es mit einem wahnsinnigen Gefängnisleiter zu tun und tritt gegen Abscheulichkeiten des Regimes an, während er immer tiefer in dessen Nervenzentrum vordringt. Mit aller Kraft versucht er, den Feind daran zu hindern, geheimnisvolle Artefakte ans Licht zu bringen, die eine uralte dunkle Macht zu entfesseln drohen.

Ab dem 23. Februar können Sie sich ins Doppelgefecht stürzen.

Top 10 - Die besten Momente aus Wolfenstein
Da wir uns ab nächster Woche durch Wolfenstein: The New Colossus ballern, zeigen wir euch hier nochmal die besten Momente aus The New Order und The Old Blood.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel