Komplettlösung - Assassin's Creed Odyssey : Komplettlösung: Guide für alle Quests, Kultisten, Xenia-Karten, Atlantis

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Assassin's Creed Odyssey Komplettlösung: Proviantkontrolle

Gebiet: Besetzter Wald von Tripodiskos

Empfohlene Stufe: 7

Mitten im Besetzten Wald von Tripdiskos trefft ihr auf den Soldaten Dolios. Er berichtet euch von einer gestohlenen Vorratslieferung, bei der sämtliche Wachen getötet wurden.

Schaut euch den Tatort genauer an, vor dem Dolios steht: Unter dem weißen Laken befinden sich mehrere Leichen, während zu eurer Rechten der zerstörte Karren liegt, mit dem die Vorräte transportiert wurden. Links daneben entdeckt ihr ein paar Spuren von grünem Kristall, was ihr sofort Dolios erzählt.

Laut euren Schlussfolgerungen müssen die Vorratsdiebe ganz in der Nähe sein. In der Tat lokalisiert ihr dank Ikaros einen kleinen Höhleneingang im Süden, der euch zu ein paar Zivilisten führt. Ihr könnt sie entweder abschlachten oder sie am Leben lassen, sofern sie die gestohlene Ware zurück bringen. Bei der letztgenannten Option erfahrt ihr, dass die Zivilisten die Wachen nicht getötet haben - sie wären bereits tot gewesen, als sie die Vorräte fanden. Berichtet Dolios, der sogleich einen weiteren Auftrag für euch hat.

Jagd auf Hyrkanos

Gebiet: Besetzter Wald von Tripodiskos

Empfohlene Stufe: 8

Dolios möchte, dass ihr den unbeliebten Söldner Hyrkanos aufsucht und tötet. Der hält sich beim Militarisierten Tempel von Megaris südlich von eurer derzeitigen Position auf.

Hyrkanos ist kein leicht zu knackender Bursche, der sich jedoch einen ungünstigen Standort ausgesucht hat. So könnt ihr ihm vor Ort auflauern, in den Rücken stechen und danach rasch den Tempel hinauf kraxeln. Sowohl er als auch seine Gefolgsleute sind nicht imstande zu euch nach oben zu klettern, weshalb ihr abwartet und zum nächsten Schlag ansetzt, sobald sich die Situation etwas beruhigt hat. So dezimiert Hyrkanos Lebensenergie Stück für Stück, bis er tot ist.

Die Athener Kriegskasse

Gebiet: Geraneia-Gebirge

Empfohlene Stufe: 8

Der Staatsschatz, den ihr für diese Quest stehlen sollt, befindet sich ganz im Westen von Megaris in der Festung Geraneia. Ihr lokalisiert die zugehörige Schatztruhe im flachen Südwestgebäude, dem ihr euch ungesehen von Süden nähern könnt.

Lauft bis zum Rand des Gebietes, so dass ihr das flache Gebäude von oben vor Augen habt. Euch sollte auch gleich der offene Südeingang auffallen, zu dem ihr hinab klettern müsst. Dahinter steht bereits die unbewachte Truhe, die ihr nur noch plündern müsst. Passt nur beim Durchqueren des Raumes auf die Tür zu eurer Rechten auf, durch die ab und an eine der Wachen der Festung blickt.

Verbrennen und zerfallen & Eine Armee für sich

Gebiet: Megaris

Empfohlene Stufe: 8

Diese beiden Nebenquests lassen sich prima miteinander verknüpfen, weshalb wir sie in einem Aufwasch behandeln. Ihr müsst sowohl vier Kriegsvorräte verbrennen als auch zwanzig Athener Soldaten töten. Dazu stehen euch mehrere Orte zur Verfügung:

  • Das Eirena-Militärlager befindet sich im Nordosten des Tals von König Lelex. Es ist klein und beinhaltet einen Kriegsvorrat.

  • Das Haus des Anführers befindet sich im Nordwesten des Tals von König Lelex. Es ist mittelgroß und beinhaltet drei Kriegsvorräte.

  • Die Festung Geraneia steht im Westen des Geraneia-Gebirges. Es ist sehr groß und beinhaltet vier Kriegsvorräte. Es ist zudem der Schauplatz der Nebenquest Die Athener Kriegskasse.

  • Der Hafen Nisaia befindet sich im Südosten des Tals von König Lelex. Er ist groß und beinhaltet vier Kriegsvorräte

  • Der militarisierte Tempel von Megaris steht im Westen des Tals von König Lelax. Er ist klein und beinhaltet keine Kriegsvorräte.

Ihr könnt entweder eines der größeren Ziele komplett plündern oder euch ein paar der kleineren vorknöpfen. Erstere sind natürlich schwerer zu knacken, doch dafür staubt ihr nebenbei deutlich lukrativere Schätze ab.

Wir empfehlen jedenfalls die Festung Geraneia: Die müsst ihr sowieso aufgrund des Staatsschatzes durchforsten. Ihr könnt zudem dort prima eine Wache nach der anderen eliminieren, die sich auf der Bewachungsmauer aufhalten, und solltet danach zur Feuerschale im Zentrum klettern, um dort eine Falle anzubringen. Dies ist für den Notfall, falls ihr versehentlich entdeckt werdet: Dann läuft eine der Wachen los, um das Feuer zu entzünden, und löst stattdessen eine Explosion aus.

Zudem solltet ihr euch unbedingt die Schatztruhe ansehen, die in der Nähe des Signalfeuers steht: Sie beinhaltet einen geheimnisvollen Brief, der die Nebenquest Belagerte Banditen einläutet.

Die verschwundene Karte

Gebiet: Besetzter Wald von Tripodiskos

Empfohlene Stufe: 9

Euer Auftraggeber ist ein spartanischer Hoplit, der euch von einem Spion berichtet. Er habe eine Tafel mit strategisch wichtigen Informationen gestohlen, die ihr zurückholen müsst und nebenbei den Schuldigen bestrafen sollt.

Die Zielmarkierung führt euch zu einem kleinen Lager südlich der Festung Geraneia. Euer gesuchte Dieb wird dort von zwei Banditen gefangengehalten, um die ihr euch zuerst kümmern müsst.

Leider liegt das Lager auf einem kleinen Hügel, auf dem kein Busch und keine Mauer zu sehen ist, worin/wohinter ihr euch verstecken könntet. Wollt ihr trotzdem einen offenen Kampf vermeiden, dann lauft einmal um das Lager herum und begebt euch zu einem der Büsche, die aus dem schräg verlaufenden Erdboden wachsen. Duckt euch und nähert euch vorsichtig den Banditen, ohne komplett nach oben zu gehen. So könnt ihr nämlich den Hügel selbst als Deckung nutzen und einen der Gegner per Pfeifton anlocken. Sobald er reagiert, flüchtet ihr rasch zum Busch und pfeift erneut, sobald sich der Gegner in Hörreichweite befindet.

Habt ihr einen der Banditen auf diese Weise erledigen, dann könnt ihr den anderen problemlos von hinten überraschen und den Tafeldieb befreien. Der möchte wiederum mit euch verhandeln und gibt euch die Tafel gegen ein paar Münzen. Ihr könnt dies ablehnen und ihn einfach umbringen, wenn euch danach ist. Kehrt abschließend zu eurem Auftraggeber zurück, um ihm die Tafel zu geben.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel