Komplettlösung - Assassin's Creed Odyssey : Komplettlösung: Guide für alle Quests, Kultisten, Xenia-Karten, Atlantis

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Assassin's Creed Odyssey Komplettlösung: Stillstand

Gebiet: Groß-Athen

Empfohlene Stufe: 16

Charakter: Kleon

Kleons Bote Heremos wurde entführt, weshalb ihr ihn aus dem Marmorsteinbruch des Pentelikon befreien müsst. Das Gebiet ist in einem Felsen eingebettet, sehr groß und vergleichsweise schwach bewacht. Ihr solltet den Steinbruch am besten von Westen betreten, wo ihr zunächst auf ein flaches Gelände mit mehreren Steinquadern und vor allem ohne lästige Gegner stoßt.

Erst wenn ihr die große Grube in der Mitte erreicht, ortet ihr links am Rand einen schmalen Holzsteg, auf dem sich mehrere Wachen aufhalten. Die meisten von ihnen blicken zum Glück stur in Richtung Grube. Weil sich aber genau dort euer eigentliches Ziel befindet, müsst ihr die Wachen trotzdem ausschalten.

Dafür schleicht ihr vorsichtig über den Holzsteg und eliminiert die ersten drei stehenden Wachen von hinten. Achtet dabei stets auf den noch vor euch liegenden Weg und ob euch irgendein patrouillierender Gegner entgegenkommt. Falls ja, dann flüchtet und kehrt erst wieder zurück, wenn sich die Situation beruhigt hat.

Sind die drei stehenden Wachen tot, dann begebt euch nach unten in die Grube. Dort laufen nur vereinzelte Soldaten herum, an denen ihr euch geschickt vorbei mogeln könnt.

Ihr müsst letztlich den Kran ansteuern, der vor dem Westrand der Grube steht, und diesen hinaufklettern. Von dort könnt ihr direkt zur Zielmarkierung springen, bei der es sich leider um den aufgehängten Boten handelt. Interagiert mit ihm, um die Quest zu beenden und gleich die nächste namens Befreiungskampf zu starten.

Befreiungskampf

Gebiet: Vernarbter Berg Pentelikon

Empfohlene Stufe: 16

Charakter: Kleon

Diese Quest beginnt unmittelbar nachdem ihr den aufgeknüpften Boten Heromos gefunden habt (siehe Stillstand), weshalb ihr euch nach wie vor auf dem Kran befindet. Von dort müsst ihr nun wieder zurück nach unten klettern und den im Käfig eingesperrten Schiffsführer Onomakles befreien. Leider ist er nicht imstande sich zu bewegen, weshalb ihr ihn aus dem Lager heraustragen müsst.

Das wiederum bedeutet, dass ihr keine Leitern hinaufsteigen oder auf irgendwelchen Felsen klettern könnt. Ihr müsst Onomakles irgendwie über den Platz im Süden tragen, ohne dabei gesehen zu werden – ansonsten wird es mühselig.

Natürlich begegnet ihr dabei der einen oder anderen Wache. Legt in dem Fall Onomakles ab, versteckt euch in einem Busch und pfeift den Gegner zu euch. Ist der tot, dann nehmt Onomakles und schleicht weiter nach Süden.

Sobald ihr das Gelände verlassen habt, müsst ihr so lange weiter laufen, bis oben am Bildrand die Schrift Marmorsteinbruch des Pentelikon verschwindet. Erst jetzt könnt ihr mit Onomakles reden und müsst ihn anschließend zu seinem Schiff im Nordosten tragen. Weil es sich dabei um eine recht weite Strecke handelt, ruft ihr euer Pferd, ladet Onomakles auf und reitet zur Zielmarkierung.

Dort ist die Quest immer noch beendet, denn nun möchte der Schiffsbauer, dass ihr ein paar Spartaner tötet, die Gefangenen in den beiden Käfigen befreit und ein ganzes Schiff zerstört.

Ihr lokalisiert sowohl die Spartaner als auch die Gefangenen allesamt am Strand. Ihr solltet jedoch nicht blind zu ihnen nach unten rennen, sondern zuerst ein Stückchen nach rechts laufen, in Richtung Strand marschieren und euch euren Zielen von Südosten nähern. Auf diese Weise könnt ihr euch in ein paar Büschen verstecken und eure Gegner einzeln anlocken. Kleiner Tipp: Probiert dies nicht bei Nacht! Dann tragen eure Gegner nämlich Fackeln, mit denen sie die Büsche mehr oder weniger versehentlich anzünden.

Sind alle sechs Spartaner tot, dann öffnet rasch die beiden Käfige, um die acht Gefangenen zu befreien. Jetzt fehlt nur noch das Schiff, das ganz in eurer Nähe im Wasser liegt. Zum Glück ortet ihr im Norden eine Anlegestelle, auf der ihr euer eigenes Boot rufen könnt. Bekämpft das feindliche Schiff aber nur, wenn sich gerade kein anderes Spartaner-Boot in euer Nähe befindet. Falls doch, dann wartet ab, bis es sich verzieht.

Ist das Schiff gesunken, dann müsst ihr nacheinander zum Schiffsbauer und nach Groß-Athen zu Kleon gehen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel