Preview - Call of Duty: Modern Warfare : Ist das noch COD oder schon Battlefield?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Am Wochenende bestand erneut die Möglichkeit, an der offenen Betaphase von Call of Duty: Modern Warfare teilzunehmen. Wer mit dem neuen Shooter aus dem Hause Infinity Ward bereits in Berührung kam, der wird gemerkt haben, dass futuristischer Schnickschnack dort keinen Platz findet. Die Entwickler wollen aber auch nicht einfach nur die Erfolgsformel von vor zwölf Jahren in die Gegenwart zerren. Das beweist „Bodenkrieg“, ein neuer Modus, der Battlefield-Ausmaße annimmt.

Wofür steht der Multiplayer-Modus der Call-of-Duty-Reihe? Für schnelle Gefechte, übersichtliche Kartengrößen und Gegner, die einem immer in den Rücken schießen, egal wohin man schaut oder wo man sich gerade befindet. Da bildet das neue Modern Warfare keine Ausnahme. Es spielt sich gut, die Waffen fühlen sich durchschlagskräftig an (weil unter anderem Projektile auch endlich verschiedene Materialien penetrieren) und mit der neuen Grafik-Engine und dem überarbeiteten Sounddesign macht Call of Duty: Modern Warfare technisch eine gute Figur.

In der jüngsten Beta stellte Infinity Ward den „Bodenkrieg“ vor. Schon länger ist bekannt, dass der neue Grafikmotor in der Lage ist, größere Schlachtfelder mit mehr Teilnehmern zu stemmen. Der neue Spielmodus erlaubte am Wochenende einen ersten Vorgeschmack: 32 gegen 32 Spieler auf einem großen Schlachtfeld, wo fünf strategisch wichtige Punkte eingenommen werden sollen. Das Salz in der Suppe sind die Panzer und Helikopter, in die Spieler einsteigen können, um Feinde ordentlich einzuheizen.

Hektik, Chaos und Spaß

Die Karte Karst River Quarry besteht zum größten Teil aus einem verschachtelten Fabrikgelände. Sich hier zurechtzufinden fällt in den ersten Partien nicht leicht, zumal die Dächer in der Regel von Scharfschützen besetzt sind. Etwas abseits der Action befindet sich ein kleiner Hügel. Blickt ihr von dort aus auf den restlichen Schauplatz, wird erstmal richtig greifbar, wie chaotisch und actiongeladen Bodenkrieg ist.

Abstürzende Hubschrauber, die in Gebäude krachen, Panzer, die unaufhaltsam ihren Weg über die Karte bahnen, und allerorts Luftschläge, die von Spielern gesteuert den Eindruck einer hereinbrechenden Apokalypse perfekt machen. Bodenkrieg ist eine aufgeplusterte Version der klassischen Call-of-Duty-Formel und eine ganze Ecke hektischer. Wer jedoch befürchtet, Call of Duty würde in größerer Skalierung nicht mehr funktionieren, darf aufatmen. Zwar geht es in Bodenkrieg eine ganze Ecke hektischer zur Sache, aber trotzdem fühlt sich die Spielmechanik immer noch nach dem an, was Fans an der Reihe zu schätzen gelernt haben. Nur eben mit Fahrzeugen.

Crossplay: Die Plattform ist egal

Ebenfalls im Rahmen der jüngsten Beta war es möglich, die Crossplay-Funktionen auszuprobieren. Wenn ihr euch mit Freunden verbinden wollt, die auf einer anderen Plattform spielen, müsst ihr euch lediglich mit eurem Call-of-Duty-Konto anmelden und eure Freunde hinzufügen. Das braucht vielleicht ein paar Minuten, bis im Menü die entsprechende Funktion gefunden ist, aber danach geht alles unkompliziert und flott.

Call of Duty: Modern Warfare - Multiplayer Beta Trailer
In der Beta von Call of Duty: Modern Warfare könnt ihr Eindrücke vom Multiplayer-Modus gewinnen.

Qualitätsunterschiede oder Vorteile ließen sich so gut wie gar nicht feststellen. Egal ob ihr an der Konsole mit Controller zockt oder am PC mit Maus und Tastatur, es wird immer jemanden geben, der euch plötzlich in den Rücken schießt, obwohl ihr wenige Sekunden zuvor noch genau diese Richtung überwacht habt. Am letzten Tag hatten offensichtlich die Server zu kämpfen. Am PC musste ich mich in fast jeder Partie mit teils heftigen Lags herumschlagen, während zur gleichen Zeit Kollege Sascha an der PS4 davon nichts mitbekam.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel