News - CD Projekt RED : Weiterer Top-Titel neben Cyberpunk 2077 in Arbeit

    Von Kommentieren

    Die Witcher-Macher von CD Projekt RED werkeln gegenwärtig ja an Cyberpunk 2077 und gefühlt die ganze Spielewelt wartet auf den Release des Sci-Fi-Rollenspiels. Dabei soll in einem ähnlichen zeitlichen Kontext ein weiterer Top-Titel des Studios erscheinen.

    Im Rahmen der Game Developers Conference 2019 hat sich CD Projekt RED zu den aktuellen Entwicklungsplänen für die kommenden Jahre geäußert und dabei bestätigt, dass sich diesbezüglich nichts geändert habe. Vor fast genau einem Jahr betonte man bereits, dass man an zwei AAA-Titeln arbeite, und diese sollen bis 2021 veröffentlicht werden.

    Dieser Fahrplan steht immer noch, wobei einer der genannten Top-Titel das Sci-Fi-Rollenspiel Cyberpunk 2077 ist, auf das alle Welt wartet. Ob dieses noch 2019 oder vielleicht erst 2020 zu haben sein wird, ist noch offen, viel länger dürfte die Wartezeit am Ende aber auch nicht ausfallen.

    Umso beachtlicher ist, dass es daneben noch einen zweiten AAA-Titel gibt, der bis dato noch gar nicht angekündigt wurde und ebenfalls schon bis 2021 zu haben sein soll. Im Vergleich dazu hatte man Cyberpunk 2077 ja schon vor vielen Jahren angekündigt, die Entwicklungsarbeiten nahmen aber seither viel Zeit in Anspruch. Ganz offensichtlich möchte man die Fans in Bezug auf den weiteren Titel nach der Ankündigung nicht ganz so lange auf die Folter spannen, bis dieser dann auch tatsächlich erhältlich ist.

    Nicht auszuschließen ist, dass das weitere Top-Spiel der renommierten und beliebten Witcher-Reihe angehören wird. CD Projekt RED hatte zwar immer betont, dass es kein vollwertiges weiteres Sequel mit Durchnummerierung geben wird, man jedoch offen für Spin-Offs im Witcher-Universum sei. Wir halten euch auf dem Laufenden.

    CD Projekt RED - From Gwent to Thronebreaker Trailer
    Der neueste Clip zur Entwicklung von CD Projekt RED widmet sich der Entstehung der Sammelkartenspiele Gwent und Thronebreaker.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel