Test - Colin McRae Rally 2.0 : Colin McRae Rally 2.0

  • GBA
Von Kommentieren

Schnelle, PS-starke Autos, staubige Pisten und begeisterte Fans am Streckenrand - das sagt alles über die Rallye-Weltmeisterschaft. Variantenreiche Vermarktung natürlich eingeschlossen, Gott sei Dank, denn sonst hätte wohl kein Fan die Möglichkeit, zumindest virtuell, in einen der PS-Boliden zu steigen und selbst einmal die Pisten unsicher zu machen. Und dabei geistert ein Name immer wieder durch die Medien, der Name eines Rennfahrers, dessen Qualitäten auf der Strecke unbestritten sind. Die Spieleserie 'Colin McRae Rally' geht also mit dem zweiten Teil in die nächste Runde und jetzt endlich auch auf dem Game Boy Advance.

Colin McRae Rally 2.0
Das sieht nicht wirklich kontrolliert aus.

Auf die Plätze, fertig und ...
Zunächst einmal ist das wirklich ein Spiel, bei dem es ganz lehrreich sein kann, das kleine aber feine Handbuch zu lesen, um sich nachher in den Menüs genau auszukennen. Außerdem findet ihr hier als kleinen Bonus die technischen Fakten über den Wagen von Colin McRae, seinen Ford Focus RS. Hier findet ihr die Spielmodi erklärt, die sich in zwei Kategorien unterteilen, nämlich den 'Rallye'-Modus und den 'Arcade'-Modus. Diese unterteilen sich weiter in verschiedene Rennmodi, die von 'Meisterschaft' über die 'Einzelprüfung' bis hin zum 'Zeitfahren' reichen. Bei der 'Einzelprüfung' fährt man ein einzelnes Rennen, während euch die 'Meisterschaft' über verschiedenste Strecken und durch fünf Länder führt. Insgesamt 36 Prüfungen gibt es, in denen ihr euch gegen 16 verschiedene Gegner durchsetzen müsst. Allerdings müsst ihr in der 'Meisterschaft' zunächst ein Land nach dem anderen freischalten, bevor ihr die volle Auswahl zur Verfügung habt.

Colin McRae Rally 2.0
Der Startschuss ertönt und los geht's.

Die Aufgaben im 'Arcade'-Modus sind actionlastig, während der 'Rallye'-Modus den Schwerpunkt auf einen möglichst hohen Realismusgrad legt. Das heißt, dass es nicht nur länger dauert, bis ihr die Meisterschaften durchgespielt habt, sondern dass es auch einfach schwieriger ist, da ihr die ganzen Einstellungen an den Autos selbst vornehmen müsst. Dabei haben sich die Hersteller an die PC-Vorlage gehalten und das Ganze möglichst optimal für den Handheld umgesetzt. Das heißt, dass ihr wirklich von der Getriebeübersetzung über die Reifenwahl bis hin zum Lenkungsspielraum alles selbst wählen könnt. Natürlich macht das nur Sinn, wenn ihr euch zuvor für einen der fünf Boliden entschieden habt, die alle aus der Rallye-Weltmeisterschaft bekannt sein dürften - Mitsubishi Lancer und Ford Focus, um nur zwei zu nennen. Später kommen als Bonus noch andere Wagen hinzu, die hier aber nicht verraten werden.

Colin McRae Rally 2.0
Dumm gelaufen.

Fahren will gelernt sein
Die Steuerung des Wagens im Rennen ist ein wirklich heikles Thema. Da hat sicher jeder von euch so seine eigenen Vorlieben, ob nun möglichst realistisch oder eher möglichst einfach, das ist eine Glaubensfrage unter den Spielern. Codemasters hat bei 'Colin McRae Rally 2.0' auf Realismus gesetzt, was sich deutlich im Schwierigkeitsgrad der Übungen zeigt. Der Wagen reagiert auf jede noch so kleine Bewegung, was dann schon mal mit einer unliebsamen Begegnung mit einem Baum oder Begrenzungspfosten enden kann. Diese Tatsache wiegt besonders schwer, da ihr bedingt durch den etwas kleinen Bildschirm des Handhelds schon mal schnell die Orientierung, und damit wertvolle Sekunden, verlieren könnt. Die Grafik unterstützt das Ganze dadurch, dass die Gegend leider sehr platt wirkt. Wer auf Hindernisse und Hügel wartet, der tut dies leider vergebens. Wenigstens die Animationen des Autos und des Staubs sind gut gelungen, wenn auch einige Details fehlen, wie zum Beispiel ein klar ersichtliches Schadensmodell, was nicht heißt, dass es im Spiel keines gibt. Auch auf grandiose Wettereffekte wurde verzichtet und eine Cockpitsicht gibt es leider ebenfalls nicht.

Dafür ist der Sound wirklich gelungen, besonders die Fahrgeräusche klingen gut und die Stimme eures Beifahrers, der die Anweisungen gibt, ist nicht nur klasse zu verstehen, sondern leitet euch auf den Pisten der Welt auch gut um die Kurven.

 

Fazit

von Wolfgang Korba
Insgesamt ist 'Colin McRae Rally 2.0' eine ganz ordentliche Rennspiel-Umsetzung, der es an der einen oder anderen Stelle ein wenig am Detail fehlt. Besonders grafisch hätte man unter Umständen etwas mehr machen können, wie der Konkurrenztitel 'V-Rally 3' zeigt. Dennoch ist das Spiel für Anfänger gut geeignet und in punkto Steuerung auch für fortgeschrittene Sesselpiloten noch eine echte Herausforderung.  

Wertung

  • GBA
    74
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel