Komplettlösung - Darksiders 3 : Komplettlösung: Walkthrough, alle Bosse, Menschen, Nephilim-Kerne

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Darksiders 3 Komplettlösung: Zersplitterte Haltestelle: Die ersten Spinnennetze verbrennen

In Richtung Norden ortet ihr ein paar verwahrloste Gleise, in deren Nähe zwei Kakerlaken hausen. Ganz hinten links entdeckt ihr einen Diamantspat-Splitter, während etwas versteckt in einer Westnische ein mittelgroßer Lurcher-Klumpen auf euch wartet und ein paar Meter weiter südlich davon ebenfalls ein Durchgang von einem Spinnennetz versperrt wird. Zwar krabbeln aus der Nordostwand kleine Käfer aus der Wand, allerdings ist weit und breit keine rote Spore zu sehen, mit der ihr die Insekten zum Explodieren bringen könntet.

Dafür lokalisiert ihr auf der Ostseite einen offenen Durchgang, der euch nach unten zu einer dieser Sporen führt. Sie klebt allerdings nicht am Boden, sondern hängt an der Decke. Ein Schlag reicht aus, damit sie nach unten tropft und neben einem weiteren Spinnennetz landet. Ihr könnt nun zurück zu den kleinen Käfern marschieren und mit einem von ihnen im Schlepptau zur besagten Spore laufen. Erneut sollte er rot leuchten, woraufhin ihr ihn schlagen und zum Explodieren bringen könnt. Leider fliegen die kleinen Feuerbälle nicht in Richtung des Netzes, weshalb es auch nicht verbrennt. Was also nun?

Ihr benötigt im Prinzip nur etwas mehr Mut: Ihr könnt den Käfer nämlich nehmen! Tut dies, sobald er leuchtet, und werft ihn rasch in Richtung des Spinnennetzes. Ihr habt hierfür ein paar Sekunden Zeit, bevor das Vieh in euren Händen explodiert und euch Schaden zufügt.

Bevor ihr den neuen Durchgang in Richtung Norden erkundet, solltet ihr euch kurz umdrehen und dem schmalen Abhang links am Rand folgen. Ihr gelangt so zu einem Dämonen mit roten Augen, der nach seinem Tod einen Diamantspat-Splitter hinterlässt. Zudem entdeckt ihr rechts neben seiner ursprünglichen Position einen schmalen Schacht, durch den ihr kriechen könnt. Auf der anderen Seite erwartet euch ein Mensch, ein weiterer Diamantspat-Splitter und ein Spinnennetz, das ihr vorerst noch nicht zerstören könnt.

Lauft nun zurück zur roten Spore und von dort durch den Gang im Norden, den ihr vom Spinnennetz befreien konntet. Ihr gelangt in einen größeren Hohlraum, wo ein recht knackiger Kampf gegen einen riesigen Käfer auf euch wartet.

Zersplitterte Haltestelle: Kampf gegen Riesenkäfer

Der Riesenkäfer ist groß und flink, weshalb er eher an ein Wildschwein erinnert. Zudem kleben auf seinem Rücken kleine Insekten mit giftgrünen Beulen, die ab und an auf den Boden fallen, und direkt zu euch stürmen, um Kamikaze-like zu explodieren.

Steht der Riesenkäfer weiter weg, dann wartet, bis er euch anvisiert und in eure Richtung stürmt. Springt im letzten Moment zur Seite und kontert. Das gleiche gilt, wenn das Biest direkt vor euch seht, seinen Kopf zur Seite neigt und euch rammen will. Ergo benötigt ihr nur genügend Ausdauer und gutes Reaktionsvermögen, um als Sieger hervorzugehen. Kehrt deshalb im Zweifelsfall zurück zu Ulthan und verstärkt eure Waffe mit den gefundenen Diamantspat-Splittern.

Zersplitterte Haltestelle: Das weiße und das rote Spinnennetz überwinden

Habt ihr den grün leuchtenden Riesenkäfer geknackt, dann erhaltet ihr zur Belohnung einen Verjüngungskern. Er liegt genau genommen in der Nische, aus der das Biest herausgestürmt ist. Zudem schnappt ihr euch in der Mitte des Hohlraums ein Rasereifragment und solltet anschließend den Felsen auf der Ostseite besteigen, um den blauen Lurcher zum Einsammeln der Seelen zu eliminieren.

Auf dem Felsen stoßt ihr sogleich auf ein rotes und ein weißes Spinnennetz, die ihr beide mit euren derzeitigen Möglichkeiten nicht beseitigen könnt. Also springt ihr zurück nach unten und schaut euch den Felsen von vorne an, an dem ebenfalls ein Spinnennetz klebt. Zum Glück kommt von links ein kleiner Käfer angekrabbelt, während an der Decke eine rote Spore hängt. Wenn ihr die Spore abschneidet und den Käfer dorthin lockt, dann könnt ihr ihn im aufgeladenen Zustand nehmen und gegen das Spinnennetz des Felsens werfen. Dahinter folgt ein Gang, der euch hinauf zu mehreren Kokons mit zwei kleinen Heilungsfragmenten und einem mittelgroßen Lurcher-Klumpen führt.

Zwischen den Kokons seht ihr gleich noch eine rote Spore, die bereits von einem Käfer angestarrt wird. Passend dazu ortet ihr zu eurer Linken beziehungsweise in Richtung Süden ein rotes Spinnennetz. Ihr stellt sogleich fest, dass ihr auch solche mit einem aufgeladenen Käfer verbrennen könnt.

Hinter dem roten Spinnennetz erwartet euch eine kleine Überraschung: Ihr befindet euch wieder auf dem Felsen von eben und somit direkt neben dem anderen weißen Spinnennetz! Jetzt denkt ihr euch sicherlich: “Hah, ich hole mir gleich noch so einen Käfer und mach damit das weiße Netz kaputt.“ Allerdings hat die Sache einen Haken: die roten Netze erneuern sich im Gegensatz zu den weißen nach ein paar Sekunden. Diese Zeit habt ihr jedoch nicht, weil es länger dauert bis ein neuer Käfer aus der Wand krabbelt. Wenn euch doch nur zwei von den Insekten zur gleichen Zeit zur Verfügung stehen würden...

In der Tat ist dieser Denkansatz des Rätsels Lösung, wenn ihr euch richtig vorbereitet: Springt vom Felsen und mitten in den Hohlraum, wo ihr den Riesenkäfer bekämpft habt. Dort krabbelt bekanntermaßen ebenfalls ein kleiner Käfer umher, der wie gewohnt zur roten Spore flitzt und sich auflädt. Ihn so zu nehmen und mit ihm nach oben zum anderen Käfer zu laufen funktioniert natürlich nicht, weil er bis dahin explodiert.

Die Lösung ist allerdings nicht weit von der Idee entfernt und im Prinzip total bescheuert: Ihr könnt den Käfer einfach nehmen, BEVOR er sich an der roten Spore auflädt! So könnt ihr ihn überall hin und somit durch den nach oben verlaufenden Durchgang des Felsens zum anderen Käfer tragen. Setzt ihn einfach ab und wartet, bis beide Krabbeltiere rot leuchten. Nun könnt ihr den einen gegen das rote und danach den anderen gegen das weiße Spinnennetz werfen.

Dahinter erwartet euch zunächst ein Gang und anschließend ein Abgrund, den ihr dank einem aus der Wand ragenden Astes und eurem Widerhaken überquert. Danach sind es nur noch ein paar Meter, bis ihr endlich die zweite Todsünde erreicht habt: Zorn.

Kampf gegen Zorn

Zorn ist ein erstaunlich einfach zu besiegender Endgegner. Er ist weder besonders schnell noch außergewöhnlich stark. Er hält in jeder Hand ein Schwert, die er für folgende Angriffe einsetzt:

  • Zorn holt mit der einen Hand aus, schlägt schräg zur Seite und wiederholt das Spielchen mit der anderen Hand.

  • Zorn holt mit beiden Händen aus und schlägt einmal Überkreuz vor sich.

  • Zorn fängt plötzlich Feuer, fängt an zu brüllen und versucht euch zu rammen.

  • Zorn holt einmal kräftig aus, schwingt dabei seinen rechten Arm nach oben und schlägt einmal von oben nach unten auf den Boden.

  • Zorn schlägt seine beiden Schwerter zusammen, woraufhin sie zu einem verschmelzen, und wirft das finale Produkt in eure Richtung.

  • Bevor Zorn seine Schwerter re-materialisiert, schlägt er mit seinen Händen nach euch oder will euch einen kräftigen Tritt verpassen.

Sämtliche Attacken lassen sich auf die gleiche Weise austricksen: Springt fleißig zur Seite. Weil Zorn recht träge ist, steht euch anschließend jedes Mal ein großzügiges Zeitfenster zum Kontern oder zum Heilen der eigenen Wunden zur Verfügung.

Und mehr gibt es auch nicht zu erklären: Agiert offensiv und riskiert ruhig mal etwas, weil Zorns Angriffe kaum Schaden anrichten. Er ist unserer Meinung sogar einfacher als Neid, weil der Kampf gegen ihn nicht aus mehreren Phasen besteht und er deshalb auch nicht kniffeliger wird, je mehr es für ihn zu Ende geht.

Abschließend noch ein kleine Anmerkung: Wenn ihr euch das Kampfgebiet genauer anschaut, dann seht ihr im Süden eine Nische mit einem leuchtenden Objekt. Die könnt ihr mit euren derzeitigen Mitteln noch nicht erreichen, solltet sie euch aber schon mal merken. Ihr erhaltet nämlich direkt nach dem Kampf gegen Zorn eine neue Fähigkeit, dank der ihr höher springen könnt...

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel