News - Fortnite : Brüste sorgen für Eklat: Jetzt reagiert Epic Games!

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
  • Mob
Von Kommentieren

Das weltweit derzeit populärste Spiel, nämlich Fortnite, hat mit dem Start von Season 6 neue Inhalte und auch einen neuen Battle Pass erhalten, doch die Diskussionen im Netz drehen sich eher um ein anderes Thema: Brüste! Mit dem Update sorgte Entwickler Epic Games nämlich gewissermaßen für einen Eklat - und reagiert nun!

Vorweg muss man wissen, dass die Brüste der weiblichen Charaktere im populären Fortnite - das übrigens auch von zahlreichen Kindern und Jugendlichen gezockt wird - statisch waren, sich also nicht bewegten. Das mit dem Start von Season 6 aufgespielte Update den Brüsten nun aber offenbar ein Physiksystem verpasst, und das sorgt nun für viel Gesprächsstoff um die mehr oder weniger realistisch hüpfenden Boobs im Spiel. Beispielhaft könnt ihr das "Phänomen" in dem beigefügten Tweet/GIF begutachten.

In einer Zeit, in der viel um Sexismus und Co. diskutiert ist, sorgt das natürlich auch für Kritik und Epic Games hat sich nun geäußert. Demnach sei die Änderung mit dem Update alles andere als beabsichtigt gewesen.

"Das Ganze ist nicht beabsichtigt, peinlich und unsererseits sehr unvorsichtig, das so veröffentlichen zu lassen. Wir arbeiten bereits daran, das so schnell wie möglich zu beheben", so der Entwickler.

Zuvor war das "Boob-Physiksystem" schon einmal kurzzeitig im vergangenen Monat integriert worden, wurde jedoch schnell wieder aus dem Titel genommen. Dieses war also zu einem früheren Zeitpunkt mal angedacht gewesen, ehe man das "Feature" aber doch ad acta legte. Gut möglich, dass dieses nicht gelöscht, sondern einfach nur deaktiviert wurde - und diese Deaktivierung wurde, aus welchen Gründen auch immer, nun für Fortnite Season 6 aufgehoben. Mittlerweile haben die Macher aber bereits Abhilfe geschaffen.

Fortnite - Season 6 Battle Pass Trailer
100 neue Level, 100 neue Belohnungen und tierische Begleiter lassen sich mit dem Season 6 Battle Pass zu Fortnite freischalten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel