Special - Kaufberatung Tastaturen : Die besten Keyboards für Gamer

  • PC
Von Kommentieren

Wer eine richtige Gaming-Tastatur haben will, kommt um ein Keyboard mit mechanischen Schaltern eigentlich nicht herum. Rubberdome-Membran-Tastaturen gehören inzwischen eher zu den Exoten im Gaming-Bereich. Doch die mechanischen Bretter sind teuer und unterscheiden sich zum Teil kräftig hinsichtlich ihrer Ausstattung. Wir haben für euch die zehn besten Tastaturen zusammengestellt, die uns in den letzten Monaten unter die Finger gekommen sind.

Natürlich reicht es vielen, wenn die Tastatur halbwegs ihren Zweck erfüllt, sprich, beim Tastendruck das tut, was sie soll, und nicht nach einem Jahr auseinanderfällt. Doch wer etwas auf sich hält, legt sich natürlich eine richtige Gaming-Tastatur zu – mit allem Drumherum von Handballenablage über RGB-Beleuchtung bis hin zur eingebauten Waschmaschine nebst Cocktailbar. Beim Preis manch eines Keyboards könnte man zumindest meinen, dass all dies enthalten ist. Wir haben uns zehn Tastaturen herausgepickt, die so ziemlich die ganze Preispalette abdecken.

Ein Hinweis vorab: Bei den Preisen handelt es sich weitgehend um Herstellerangaben. So manche Tastatur ist im Handel aber bereits deutlich preiswerter zu bekommen. Das eine oder andere Keyboard werdet ihr sicherlich vermissen, aber zum einen haben wir nur Exemplare berücksichtigt, die wir bei uns im Test hatten, zum anderen ging es uns auch um eine aussagekräftige Auswahl über die gesamte Preisbreite. Wir beginnen wie immer ganz unten in der Nahrungskette.

Sharkoon Skiller SGK3

Ganz unten ist bei mechanischen Tastaturen allerdings recht hoch angesiedelt, will man nicht auf fragwürdige chinesische Tastenbretter zurückgreifen. Eines der preiswerteren Modelle ist die Skiller SGK3 von Sharkoon, einem Hersteller, der sich ohnehin auf das untere Preissegment konzentriert und dort durchaus mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis punktet.

Die SGK3 ist mit Kailh-Schaltern bestückt, der wohl bekanntesten Alternative zu den begehrten Cherry-Switches. Erhältlich in den Varianten Blau, Braun und Rot wird jede Geschmacksrichtung für schlappe 64,90 Euro abgedeckt. Dafür bekommt ihr eine durch und durch solide Tastatur ohne große Schwächen, allerdings auch ohne echte Highlights hinsichtlich Verarbeitung und Ausstattung.

Tesoro GRAM Spectrum

Auch Tesoro tummelt sich eher im unteren Preissegment. Die GRAM Spectrum ist entsprechend für 69,90 Euro erhältlich und kann mit einigen Besonderheiten Punkte sammeln. Die Tastatur im Frameless-Design setzt nämlich weder auf Kailh noch auf Cherry, sondern nutzt niedrige Low-Profile-Switches von AGILE. Die Ausstattung ist zwar eher spartanisch, aber die flachen Tastenkappen nebst kompakter Frameless-Bauweise sind durchaus interessant. Mittlerweile gibt es zudem eine weitere Variante, die GRAM Spectrum SE, die mit modernen optischen Schaltern ausgestattet ist, die über eine Lichtschranke aktiviert werden. Solide Verarbeitung zum soliden Preis.

>> Tesoro GRAM Spectrum Test

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel