News - Neuer First-Person-Shooter! : Autor von Half-Life 2, Portal & Left 4 Dead arbeitet an neuem Projekt

  • PC
  • PS3
  • X360
  • Xbox
Von Kommentieren

Zusammen mit dem neuen Studio Stray Bombay arbeitet der Autor von Left 4 Dead, Half-Life 2 und Portal an einem neuen "First Person Network Shooter".

Chet Faliszek ist manchem vielleicht als Videospielautor und Schreiber hinter der Portal, Left 4 Dead und Half-Life 2 ein Begriff. Während der Robot Develop Conference in Kanada hat Faliszek enthüllt, dass er an einem noch unbenannten "First-Person Network Shooter" arbeitet. Entstehen soll das Spiel mit der Unreal Engine unter dem neuen Studio Stray Bombay. Dieses hatte bereits im Mai sein Interesse daran öffentlich gemacht, an Co-op-Spielen arbeiten zu wollen.

Mit Chet Faliszeks Historie, die auch Counter-Strike: Global Offensive umfasst, ist es natürlich kein Wunder, dass sein neues Spiel in den gleichen Gewässern fahren wird, für die er bekannt ist. Außerdem an dem Projekt beteiligt ist Kimberly Voll von Riot Games, die auf künstliche Intelligenz und Spielerpsychologie spezialisiert ist. Beide wollen ihre Stärken in den neuen Shooter mit einfließen lassen. "

Dieser soziale Aspekt wird vor allem mit dem Matchmaking in Verbindung gebracht. Es sei nicht Ziel, Spielern, die zusammen ein gutes Match hatten, gleich die gegenseitige Freundschaft vorzuschlagen. Dies bezeichnet Faliszek als eine Heirat nach dem ersten Date. Er und Voll sehen es daher lieber so: "Hey, diese Leute spielen zusammen und wollen es auch am Donnerstag tun, lassen wir sie also noch einmal zusammen spielen. Für uns geht es mehr um den sozialen Aspekt, denn um reinen Skill." Kurzum, das Spiel soll anhand von AI von eurem Spielverhalten lernen und dahingehend beeinflusst werden.

Statt auf technologische Innovationen soll ein Shooter entstehen, der kurze, aufregende Partien bietet. Es soll kein Titel sein, der es Spielern erlaubt, ihren eigenen Charakter zu erstellen. Stattdessen müsst ihr das nehmen, was ihr bekommt und einfach loslegen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel