Komplettlösung - Hitman 2 : Komplettlösung: So schaltet ihr die Ziele aller Missionen aus

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Hitman 2 Komplettlösung: Tödliche Kunst (Als Tätowierer verkleiden)

Ziel: Rico Delgado

Achtung: Ihr solltet während dieser Mission keine Waffen bei euch tragen!

Ganz im Westen von Santa Fortuna verläuft eine Treppe nach unten zum Fluss, wo sich ein paar Touristen über einen Promi-Tätowierer namens P-Power unterhalten. Der sei nach Santa Fortuna gekommen, um Rico Delgado ein Tattoo zu verpassen.

Sucht nun die Bar im Nordosten der Stadt auf, in der sich der Tätowierer bereits eingefunden hat, und dessen Platz ihr einnehmen müsst. Beobachtet, wie er ständig zum Tresen geht, mit dem Barkeeper redet und an seinem Bier nippt. Wenn ihr dieses doch vergiften könntet...

Das nötige Rattengift findet ihr außerhalb der Bar: Sucht die Südwestecke des Gebäudes auf, in der ein Müllcontainer und ein paar Holzkisten mitsamt dem gesuchten Gift stehen. Danach kehrt ihr zurück in die Bar und wartet geduldig ab. Damit ihr das Bier von P-Power ungesehen vergiften könnt, muss...

  • … der Tätowierer nach draußen schauen.

  • … der Barkeeper seinem eigenen Tresen den Rücken kehren.

  • … der Mann in dem blauen Hemd, der rechts hinter dem Tresen steht, ebenfalls in eine andere Richtung schauen.

Hat es geklappt, dann wird der Tätowierer das Rattengift trinken und sich zur Toilette verziehen. Folgt ihm und schaltet ihn aus, sobald sich die Tür hinter euch schließt. Zieht seine Kleidung an und klettert am besten durch das Fenster. Solltet ihr hingegen die Toilettentür öffnen, dann wird der bewusstlose Tätowierer vermutlich von den anderen Gästen der Bar entdeckt.

Tödliche Kunst (Rico Delgado tatöwieren und liquidieren)

Jetzt müsst ihr Rico Delgado in seinem Herrenhausgelände einen Besuch abstatten. Begebt euch dafür zur Südwestecke der Stadt und folgt dem breiten Weg in Richtung Osten, der euch zu einem großen Tor führt. Wenn ihr dort anklopft und euch als P-Power ausgebt, dann lässt euch die Wache herein. Warnung: Diese wird euch natürlich filzen, weshalb ihr eventuell mitgenommene Waffen vorher irgendwo ablegen oder verstecken müsst.

Folgt zunächst der Wache und anschließend Catalina Delgado. Befolgt all ihre Wünsche, bis sie euch zu Rico begleitet und ihr eben diesen tätowieren sollt. Auch bei ihm macht ihr einfach alles, was er euch sagt. Nach einer Weile schickt er sowohl Catalina als auch seinen persönliche Leibwächter weg, woraufhin ihr Rico endlich ungestört töten könnt.

Tödliche Kunst (Herrenhausgelände sicher verlassen)

Danach müsst ihr allerdings noch einen gescheiten Fluchtplan austüfteln – denn sobald ihr Ricos Zimmer verlassen wollt, werden die Wachen natürlich misstrauisch und euch sofort verdächtigen, etwas im Schilde zu führen. Womit sie nicht mal unrecht haben...

Schleift zunächst Ricos Leiche ins angrenzende Badezimmer. Das gibt euch etwas Zeit, sobald die Leibwache zurückkehrt und nach seinem Boss sucht. Zudem seht ihr im angrenzenden Badezimmer ein offenes Fenster, durch das ihr steigen und die Wand zu eurer Linken die Rinne hinabklettern könnt. Doch Vorsicht: Ganz in der Nähe arbeitet eine Putzfrau, die eure Kletterei natürlich als höchst verdächtig einstuft. Schaut deshalb vorher aus dem Fenster beziehungsweise nach unten auf den Boden und wartet, bis die Frau erscheint und wieder weggeht. Wartet sicherheitshalber drei bis vier weitere Sekunden, bevor ihr tatsächlich nach unten klettert und den sogenannten Wellness-Bereich betretet.

Danach solltet ihr euch sicherheitshalber eine neue Verkleidung suchen. Westlich des Wellness-Bereich seht ihr eine einsame Wache, die vor einer kleinen Mauer lehnt. Auf der anderen Seite dieser Mauer befindet sich eine Nische mit einem Gebüsch. Ihr könnt die Wache dort mit einem Münzwurf hinlocken und sie danach heimlich ausschalten. Erneut müsst ihr bei all diesen Aktionen auf die Putzfrau acht geben, die euch natürlich nicht erwischen darf.

Hat hingegen alles geklappt, dann könnt ihr dank der Kleidung der Wahe ungesehen zum großen Tor zurückkehren und das Gelände verlassen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel