News - HyperX Cloud Orbit : Neue Headsets mit Planartreibern

    Von Kommentieren

    HyperX widmet sich neuerdings auch dem High-End-Bereich bei den Gaming-Headsets. Cloud Orbit und Cloud Orbit S setzen auf Audeze Planartreiber und Waves Nx 3D Audio Technologie.

    Sowohl das Cloud Orbit als auch das Cloud Orbit S verfügen über 100-mm-Audeze Planar Magnetic Treiber und eine 3D Audio-Technologie, die einen dreidimensionalen Schallraum erzeugt.

    Mit der 3D Head-Tracking-Technologie erfasst das Cloud Orbit S zudem die Position und Bewegungen des Kopfes 1.000 Mal in der Sekunde, um die Lokalisierung von Audio und Soundeffekten genau anzupassen. Das Headset lässt sich zusätzlich durch Gesten steuern. Dieses Feature kann mit der HyperX Orbit S Software verknüpft werden, um Kopfbewegungen aufzuzeichnen. So können zusätzliche Befehle für die Bedienung der Tastatur erstellt werden. Das bietet Gamern mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit eine alternative Möglichkeit zur Steuerung ihres PCs. Im Grunde ist das die gleiche Technik, die bereits beim von uns getesteten Audeze Mobius zum Einsatz kam.

    Die Kopfhörermuschel verfügt über integrierte Audio-Regler, die durch das einfache Drücken einer Taste verschiedene Features, wie etwa den HyperX Custom-Tuned 7.1 Surround Sound aktivieren. Die Cloud Orbit und Cloud Orbit S Headsets verfügen beide über ein abnehmbares Noise-Cancelling-Mikrofon mit flexiblem Boom und eingebautem Pop-Filter, drei verschiedenen Verbindungskabeln für eine Multi-Device-Kompatibilität, sowie integrierte Audio- und Mikrofonsteuerung für den schnellen Zugriff auf 3D-Audioeinstellungen, EQ-Profilen sowie Lautstärke- und Mikrofonsteuerung mit akustischen Signalen zur Überprüfung der Headset-Einstellungen.

    Das HyperX Cloud Orbit ist in der EMEA-Region über das HyperX-Vertriebsnetz für 299,99 Euro verfügbar, das HyperX Cloud Orbit S für 329,99 Euro. Die verwendete Technik konnte uns bereits beim Audeze Mobius beeindrucken, wir sind sehr gespannt auf die HyperX-Umsetzung.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel