News - Kingdom Come: Deliverance : Mittelalter-RPG erhält begehrtes PC-Feature

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Als absoluter Crowdfunding-Erfolg gestartet ist das Mittelalter-Rollenspiel Kingdom Come: Deliverance längst erhältlich und auch durchaus erfolgreich. Jetzt bekommen PC-Fans ein begehrtes Feature nachgereicht.

Im Februar 2018 wurde das via Crowdfunding finanzierte Mittelalter-Rollenspiel Kingdom Come: Deliverance veröffentlicht. Jetzt liefert Entwickler Warhorse rund eineinhalb Jahre später ein von PC-Gamern häufig gewünschtes Feature nach.

Bevor man sich beim Studio möglicherweise einem Sequel widmen möchte, gibt es nun einen letzten neuen DLC-Inhalt zum aktuellen RPG, und dieser bringt die oftmals geforderten Modding-Tools mit sich. Der in Tschechien ansässige Entwickler bestätigte nun, dass sich eben jene auf dem Weg befinden würden, nannte aber zunächst noch keinen konkreten Release-Termin.

Laut PR-Manager Tobias Stolz-Zwilling werden die Mod-Tools dem PC vorbehalten bleiben und nicht für Konsole erscheinen. Es sei die letzte Sache, die man für das RPG noch veröffentlichen wolle. "Aktuell arbeiten wir noch an den Modding-Tools, so dass die Leute künftig ihre eigenen Inhalte erschaffen können. Steam Workshop funktioniert bereits, aber nur mit den Tools könnt ihr beispielsweise eure eigene Quest schreiben", so der PR-Manager.

Ein Sequel an sich wollte Stolz-Zwilling indes nicht bestätigen, bekräftigte aber, dass man beim Studio der CryEngine treu bleiben wird. Grund hierfür: Man habe soviele Tools für diese selbst entwickelt und diese so umfangreich für eigene Zwecke angepasst, dass man der Engine nun treu bleiben wolle.

"Die CryEngine wurde nie für Rollenspiele genutzt, bis wir das gemacht haben. Wir haben soviel mit der Engine gemacht, dass wir nun befürchte, dass ein Wechsel bedeuten würde, wieder komplett von vorne anfangen zu müssen", so der PR-Manager abschließend.

Kingdom Come Deliverance - A Woman's Lot Trailer
Neuer Trailer zum DLC für Kingdom Come: Deliverence.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel