Test - Lioncast LM 60 Pro / LX 55 : Headset und Maus im Doppeltest

  • PC
Von Kommentieren

Lioncast aus Berlin hat erneut sein Line-up erweitert. Bei den Neulingen handelt es sich um das USB-Headset LX 55 mit virtuellem 7.1-Surround-Sound sowie die LM 60 Pro Gaming Maus, die mit neuestem Pixart-Sensor punkten will. Beide Teile sind zu moderaten Preisen zu bekommen. Die Maus gibt es für 69,90 Euro, das Headset möchte euch um 79,95 Euro erleichtern. Wir haben im Test geprüft, ob die beiden Peripheriegeräte für willige Zocker infrage kommen.

Lioncast LM 60 Pro Gaming Maus (69,90 Euro)

Bevor es ans Eingemachte geht, dürft ihr die LM 60 zunächst aus ihrer hochwertigen Transportverpackung zerren, die aus einem stabilen Karton mit fester Schaumstoffeinlage im Pappschuber besteht. Der erste Eindruck: Man bekommt etwas für sein Geld. Die dezent schwarze Rechtshändermaus macht aber auch ohne Karton einen guten Eindruck. Sie fühlt sich dank gelungener Ergonomie gut an, die gummierten Seiten sorgen für ordentlich Grip und auch der Tastenanordnung kann man keine Vorwürfe machen.

Selbst die dritte zusätzliche Seitentaste, die mit der Daumenspitze bedient werden kann, ist gut erreichbar, wird aber kaum aus Versehen ausgelöst. Bei der hinteren Daumentaste kann das allerdings durchaus mal passieren. Dank großer Gleitflächen flutscht der Nager überaus flink über die Mausmatte. Mit Abmessungen von 12,5 x 6,8 x 3,9 cm und einem Gewicht von 105 g gehört die LM 60 zudem nicht zu den klobigen Schwergewichten. Der Anschluss erfolgt mittels eines zwei Meter langen Kabels, das mit Textil umhüllt, aber nicht zu steif ist.

Natürlich verfügt die Maus über eine RGB-Beleuchtung, wobei Logo, dpi-Anzeige und ein LED-Streifen rund um den unteren Bereich getrennt gesteuert werden können. Hierfür benötigt ihr eine separate, kostenlose Software. Selbige ist recht simpel bedienbar und bietet zusätzlich Optionen für Tastenbelegung, Makros, dpi-Einstellungen, Lift-off und Angle Snapping. Schade ist allerdings, dass es immer noch keine übergreifende Software gibt, um damit auch andere Lioncast-Geräte zu bedienen oder zu synchronisieren.

Das Innenleben der LM 60 kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Neben den gewohnt guten Omron-Schaltern mit ihrem feinen Klickverhalten wurde der neue Pixart PMW3389 verbaut, ein optischer und sehr präziser Sensor, der mit einem maximalen dpi-Wert von 16.000 glänzt. Wie üblich arbeitet der Sensor mit einer Polling-Rate von 1.000 Hz und 1 ms Reaktionszeit. Beim Zocken kann die Maus ordentlich Punkte sammeln. Sie liegt gut in der Hand, ist leicht genug, dass man nicht ermüdet, und sowohl Sensor als auch Maustasten und Mausrad arbeiten einwandfrei. Aus unserer Sicht spricht nichts gegen eine Anschaffung des Nagers.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel