Preview - Monster Hunter World: Iceborne : Monster on the Rocks

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Fazit

Dennis Kröner - Portraitvon Dennis Kröner
Endlich mehr Content!

Als ich Monster Hunter World beendet hatte, war ich ein klein wenig hin- und hergerissen. Meiner Meinung nach bietet es die mit Abstand beste Monsterjagd, aber bedingt durch die neue Engine und das neue Konzept mangelte es gerade im Endgame noch ein bisschen an spannendem Content.

Das scheint Iceborne endlich zu beheben, nicht nur dank des neuen Meisterrangs, der mir beim Anspielen absolut alles abverlangt hat, sondern auch durch die große Anzahl neuer Monster, die es nun zu jagen gilt. Bereits in den ersten Stunden musste ich mich gegen zwei völlig neuartige Monster, zwei Subspezies und den zurückkehrenden Barioth behaupten.

Wenn Monster Hunter World: Iceborne den Spielern auch im weiteren Spielverlauf so viel neuen Inhalt um die Ohren wirft, kann ich mir gut vorstellen, dass Hauptspiel und Erweiterung zur definitiven Monster-Hunter-Erfahrung werden. Dauert ja zum Glück nicht mehr lange, bis ich mir ein vollständiges Bild davon machen kann.

>> Ein Muss für alle Fans: Die 10 spektakulärsten Monster der Monster-Hunter-Saga

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel