News - NVIDIA GeForce GTX 1650 : Neue Einsteigergrafikkarte im Anrollen

    Von Kommentieren

    Nach den neuen Turing-Modellen GTX 1660 und 1660 Ti ist nun ein weiteres Modell in den Listen der Boardpartner aufgetaucht und ab sofort verfügbar. Die GTX 1650 sackt dabei unter 200 Euro.

    Die Gerüchte kreisen schon länger, nun ist es offiziell. Die neue Turing-Generation von Nvidia bekommt mit der GeForce GTX 1650 einen weiteren Vertreter ohne Raytracing-Kerne. Die neue Einsteigerkarte ist mit dem TU117-Chip bestückt und liefert mit 896 Shaden und 4 GB GDDR5-Speicher eher einsteigerfreundliche Leistungen zum niedrigen Preis. Wie schon die beiden größeren Geschwister GTX 1660 und 1660 Ti verzichtet die Karte auf Raytracing und DLSS, profitiert aber von der verbesserten Effizienz der 12-nm-Fertigung.

    Die neuen Modelle sollen je nach Ausführung zu einem Preis von etwa 150 bis 200 Euro zu haben sein und stehen damit in direkter Konkurrenz zur GTX 1050 und 1050 Ti der vorherigen Pascal-Generation. Die Karte kommt mit schmalen 75 Watt TDP aus und benötigt daher zumindest bei den Basismodellen keinen zusätzlichen Stromanschluss, sondern wird über den PCIe-Slot gefüttert. Boardpartner wie MSI, ASUS, EVGA oder Zotac haben bereits verschiedene Modelle angekündigt, die mit unterschiedlichen Kühlsystemen und Übertaktungen zu bekommen sind.

    Parallel dazu erscheinen in Kürze auch erste Notebooks mit den abgespeckten Turing-Varianten GTX 1650 und GTX 1660 Ti, die vor allem in Einsteigernotebooks im niedrigeren Preissegment wandern sollen. Insgesamt sollen an die 80 Notebookmodelle mit den genannten Grafikchips auf den Markt kommen.

    Könnte dichinteressieren

    Kommentarezum Artikel