News - Overwatch : Sommer-Event kommt früher, neuer Held aber später

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Overwatch ist seit über drei Jahren erfolgreich am Markt unterwegs und Fans wissen natürlich, wann welches Event zu erwarten ist. Das hat man bislang zumindest gedacht, doch im Vergleich zu den Vorjahren geht Blizzard Entertainment in diesem Sommer nun etwas anders vor.

Für gewöhnlich konnten Spieler von Overwatch ein Sommer-Event im August erwarten. Schon im Vorfeld, nämlich im Laufe des Juli, gab es bereits einen neuen spielbaren Charakter. In diesem Jahr jedoch wird die Sache etwas anders ablaufen, wie Blizzard Entertainment nun im Rahmen eines Entwickler-Updates bekannt gab.

Game Director Jeff Kaplan bestätigt dort, dass die diesjährigen Summer Games 2019 etwas früher als sonst starten werden. Einen konkreten Starttermin nannte er noch nicht, ihr werdet aber früher als in der ersten oder zweiten August-Woche loslegen dürfen, in der es sonst soweit war.

Auch das Event an sich bringt einige Neuerungen mit sich. Dieses wird drei Wochen lang andauern und jeweils wöchentliche neue Herausforderungen mit sich bringen. Damit orientiert man sich vom Aufbau her an der Reunion-Herausforderung rund um Baptiste. Wer die Herausforderungen im Sommer-Event meistert, wird sich drei epische Skins sichern können.

Während der frühere Start des Events für viele Spieler erfreulich sein dürfte, ist eine andere Nachricht dagegen eher etwas enttäuschend: Der mittlerweile 31. spielbare Charakter wird im Gegenzug nämlich etwas länger auf sich warten lassen. Mit einem Release noch im Laufe des Juli solltet ihr daher nicht mehr rechnen, auch wenn Kaplan diesbezüglich ebenfalls keinen konkreten Termin nennt. Allerdings verspricht der Game Director schon jetzt: "Er wird atemberaubend werden."

Um den männlichen neuen Kämpfer in der bestmöglichen Form präsentieren zu können, sei aber eben noch etwas mehr Zeit notwendig. Zuletzt wurde im März mit Baptiste ein neuer Support-Charakter in den Hero-Shooter eingepflegt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel