News - PlayerUnknown's Battlegrounds : Avancierte zuletzt zum umsatzstärksten Mobile-Titel

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Nach einem famosen Höhenflug hatte Fortnite dem Battle-Royale-Trendsetter PUBG zunächst den Rang abgelaufen. Doch während der Titel von Epic Games zuletzt umsatztechnisch schwächelte, kann PUBG nun vor allen Dingen im Mobile-Bereich ordentlich zulegen.

Fortnite hat einen kometenhaften Aufstieg hingelegt, musste zuletzt aber mit ebenso starken Umsatzeinbrüchen kämpfen. Deutlich konstanter ging es da in den vergangenen Monaten bei PlayerUnknown's Battlegrounds. Der Genre-Trendsetter hatte immer mehr das Nachsehen gegenüber Fortnite, legte aber eben eine bemerkenswerte Konstanz auch in Sachen Umsatz an den Tag. Und jetzt scheint sich das Blatt langsam aber sicher zugunsten von PUBG zu wenden - zumindest im Mobile-Bereich.

Auf mobilen iOS- und Android-Plattformen ist PlayerUnknown's Battlegrounds mittlerweile populärer denn je - und immer mehr Spieler sind auch dazu bereit, Geld auszugeben. Laut neuen Erhebungen von Sensor Tower konnte PUBG Mobile demnach im dritten Quartal des Kalenderjahres mehr Kohle einheimsen, als jedes andere Mobile-Spiel.

Laut den Markt- und Datenanalysten spielte PUBG Mobile im vergangenen Quartal demnach mit 496 Millionen Dollar fast eine halbe Milliarde an Kohle für die Macher ein. Das entspricht einer unfassbaren Steigerung von 652 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr.

PUBG Mobile lässt damit nicht nur Hauptkonkurrent Fortnite deutlich hinter sich, sondern vor allen Dingen auch andere Mobile-Erfolgs-Hits wie Honor of Kings oder Fate/Grand Order. Pokémon GO schafft es beispielsweise nur auf Platz 4, doch auch Niantic dürfte zufrieden sein, denn der Umsatz konnte im Vergleich zum zweiten Quartal um 63 Prozent auf 308 Millionen Dollar gesteigert werden.

PlayerUnknown's Battlegrounds - Console Cross-Platform-Play Trailer
Das Cross Platform Feature für PUBG zwischen PS4 und XBOX ONE wird im neuen Trailer präsentiert.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel