News - PlayerUnknown's Battlegrounds : Schöpfer kehrt Battle Royale den Rücken

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

Brendan Greene gilt als Schöpfer des Erfolgstitels PlayerUnknown's Battlegrounds und hat so auch das populäre Battle-Royale-Genre überhaupt erst groß gemacht. Künftig will er aber von eben diesem Genre lieber nichts mehr wissen.

Bereits vor einiger Zeit hatte PUBG-Schöpfer Brendan Greene bestätigt, dass er sich künftig nicht mehr weiter mit PlayerUnknown's Battlegrounds sondern neuen Projekten widmen wird. Hinsichtlich PUBG wird er für das zuständige Entwicklerstudio Bluehole sowie PUBG Corp. nur noch als externer Berater zur Seite stehen.

Was Brendan Greene künftig konkret machen wird, ist noch nicht bekannt. Fest steht nun jedoch, dass er sich keinesfalls mehr dem Battle-Royale-Genre widmen wird, denn von diesem möchte der PUBG-Schöpfer künftig ansonsten nichts mehr wissen.

In einem Interview mit GamesIndustry.biz bekräftigte Greene eine frühere Aussage, wonach er definitiv keinerlei Interesse an einem PUBG 2 habe. Auch einen anderen Titel im Genre wolle er sicher nicht machen.

"Das Last-Man-Standing-Konzept ist großartig, aber ich habe das bereits gemacht. Ich habe wirklich überhaupt keien Absicht, PUBG 2 zu machen. Ich bin fertig mit Battle Royale und es ist an der Zeit, etwas komplett anderes auszuprobieren", so Greene im Interview. Dabei soll es auch um ein neues Projekt gehen, in dem sich Spieler einmal nicht gegenseitig um die Ecke bringen. "Ich denke ich habe anderen einen gute Weg dargelegt, sich gegenseitig um die Ecke zu bringen. Aber ich möchte künftig andere Dinge ergründen."

Welche frischen Ideen der PUBG-Schöpfer damit meint, ist noch nicht bekannt. Eine Deadline für sein neues Projekt gebe es ebenfalls nicht. Vielmehr habe er "ein paar Jahre" um herumzuspielen und Dinge auszuprobieren.

PlayerUnknown's Battlegrounds - Survivor Pass 3 Wild Card Launch Trailer
Für 9,99 Euro könnt ihr euch ab sofort den neuen Survivor Pass 3 in PUBG zulegen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel